Beim Tratsch am Gänsmarkt gab es viel zu lachen. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – In Höchstform watschelten sich die Schnattergänsjer jetzt bei der gelungenen 7. Damensitzung in der proppenvollen TSG-Halle. „Am Valentinstag, ist das nit schee/ da treffen sich die Schnattergänsjer im Saal der TSG“, verkündete die bestens aufgelegte Sitzungspräsidentin Anna Kusche zu Beginn des Spektakels. Los ging’s mit dem „Tratsch am Gänsmarkt“ mit Ursula Krämer, Hiltrud Fuhrmann, Christina John und Doris Schmitt. Themen waren „das Riesenloch bei St. Georg“ und das einsturzgefährdete Rathaus. Ortsvorsteherin Claudia Siebner trägt jetzt immer einen Fahrradhelm als Schutzhelm und ein Licht – für den dunklen Roten Weg. Außerdem wurde die Frage geklärt, warum der Tratsch diesmal so weit vorne im Programm ist: „Damit Pfarrer Kölzer auch mal mitkriegt, was wir so tratschen, denn der geht immer nach der Pause!“ Uiuiuiuiui.

Auch Protokollerin Gabriele Klein nahm sich des maroden Rathauses an: „Das ist Denkmalschutz auf Meenzerisch!“ Vom Reitunterricht berichteten Ursula Krämer und Maike Ziegler. Da gibt es Männer in allen Altersklassen. Regina Ebert erzählte von der Ladies Night im Baumarkt und Reni Beck von altem Fleisch und jungen Sinnen. Ulli Sersch war „e Meenzern auf Betriebsausflug“ und Hiltrud Fuhrmann ist die, die immer meckert. Ein komisches Zwiegespräch „Endlich 18!“ präsentierten Andrea Ewald und ihre Tochter Ilka. Diese will ihre Eltern evakuieren lassen. „Am Besten direkt von daheim/ ab ins nächste Seniorenheim!“ Für diesen gelungenen Beitrag gab es Applaus im Stehen von den Närrinnen. Dann erschien „der Gemüse-Hannes“ alias Dr. Norbert Kusche mit der Schelle in der Hand. Diese hatte er für seine Tochter, Sitzungspräsidentin Anna Kusche, mitgebracht.

Zuvor hatte der Musikzug der Jakobiner (Leitung: Kevin Klotz) mit „YMCA“ eingeheizt. Gute Laune verbreiteten „Die Zippelkappe“, und Stimmungssänger Helmut Geibel sang „Ich bin en echte Meenzer Bub“. Menschliche Pyramiden bauten die „Piraten“ der Klinikathleten (Leitung: Lothar Schlömer).
Stark vertreten waren die Ballettgruppen. Als „Frösche“ erschien das CKV-Ballett (Leitung: Lisa Nowag und Janina Breunig), ein Football-Training zeigte „Body im Motion“ (Leitung: Jürgen Kleinhanß). Farbenprächtig war der Auftritt der „Trolle“ vom Männerballett der Jakobiner (Leitung: Tanja Kieber und Anne-Marie Wessa). Dass man auch mit Rollatoren tanzen kann, zeigte der gelungene „Tanz-Battle“ der „Watschels“, das Komiteeballett unter Leitung von Maria-Luise Reitz-Töller. Mit dem Finale der „Schnatter-Sisters“ endete die gelungene Sitzung.
Ein besonderes Highlight am Rande: Der langjährige Freund der Sitzungspräsidentin, der bei den Klinikathleten mittanzt, machte Anna Kusche auf der Bühne einen Heiratsantrag, den diese annahm. Da tobte der Saal.

Teilen
Vorheriger ArtikelStadtorden für Eva Eck
Nächster ArtikelViele Menschen glücklich gemacht
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.