Die 15. Auflage der CMS-Pinguinsitzung begeisterte die Besucher. Foto: Ralph Keim

KASTEL – Bei den Sitzungen zur Fastnachtszeit ist der Verein Castellum Music & Show (CSM) längst zu einer festen Größe geworden. Die Pinguinsitzung bringen Fastnacht mit Herzblut auf die Bühne – so auch in dieser Kampagne.
Nach dem Einmarsch vom Komitee, begleitet von zahlreichen Gardisten und CMS-Aktiven, gab Sitzungspräsident Stefan Orf die Losung vor: „Bald haben wir die 20 voll“, sagte er mit Verweis darauf, dass es die mittlerweile 15. Pinguinsitzung ist.
Es folgte ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sich getanzte und gesungene Fastnacht mit gekonnten Vorträgen abwechselte. Nicht nur mit Gunter Raupach als „Bischof Willigis“ und Beate Dietz als „Chefredakteurin der Apotheken-Umschau“ hatte der Verein zwei hochkarätige Redner von der anderen Rheinseite verpflichtet. Ciro Visone in seiner Glanzrolle als „Pizzabecker“ ist bei den CMS-Pinguinen im Prinzip nicht mehr wegzudenken.

 

Gunter Raupach schlüpfte auch bei der Pinguinsitzung in die Rolle des Mainzer Erzbischofs Willigis. Foto: Ralph Keim

Auch bei den musikalischen Beiträgen ging man bei CMS auf Nummer sicher und engagierte Stimmungsgaranten: Unter anderem Harry Borgner, die Altrhein-Garde sowie Thomas Neger und seine „Humbas“. Charmeur Patrick Himmel sang sich besonders in die Herzen der zahlreichen weiblichen Sitzungsbesucher. Die CMS-Showband holte die Sitzungsbesucher klanggewaltig aus der Pause zurück.
Paradiesvogel Olga Orange wiederum setzte mit ihrer Travestieshow einen weiteres Ausrufezeichen. Bei der getanzten Fastnacht gab es besonders bei der CMS-Dancegroup tosenden Applaus.

Teilen
Vorheriger ArtikelSenioren weinen Lachtränen
Nächster Artikel„Hab sogar 2000 Frauen“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“