Beim Radfahrerverein gab es Fastnacht mit Herzblut präsentiert. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Lachen, Spaß haben, mit Freunden feiern – so könnte man die Fastnachtveranstaltung des Radfahrervereins bezeichnen. Ein besonderer Höhepunkt war die Gesangsgruppe des Radfahrervereins mit Vereinschefin Alice Pietschmann, Corinna Steinbrech, Christine Datz und weiteren: Sie präsentierten eine musikalische Weinprobe.
Der Chef des Protokolls, Andy Neufels, berichtete er über die wichtigsten Ereignisse aus Sport, Wirtschaft und Politik. „Die Rempler“ nahmen gesanglich auch örtliches Geschehen auf die Schippe.
Die Fernsehsendung „Bares für Rares“ war Vorbild des Eröffnungsspiels. Wer wissen wollte, was ein Opa (Helmut Pietschmann) mit seiner Enkelin (Christine Datz) auf dem Marktfrühstück macht, der musste bei diesem Vortrag gut zuhören. Ebenso bei dem Zwiegespräch von Karl-Heinz Schleicher und Thomas Schmitt als Jäger und Angler.
Ein Fitnessstudio der besonderen Art installierten Julia Müller, Nadine Schuster und Christine Datz auf die Bühne, unterstütz wurden sie von Tim Müller, Felix Schmitt und Christoph Lickhardt. Fitness brauchten auch die Tänzer des Männerballetts. Als Kosaken verkleidet stürmten sie auf die Bühne.

Alice Pietschmann und Jens Weusmanmn verzauberten ihr Publikum, während „Der Prof. und soi Schlumbel“ (Sabine Klinkhammer und Julia Müller) mit Humor, Sprachgewandtheit und Gestik die Aufmerksamkeit des Publikums auf ihrer Seite hatten. Anja Kohl und Birgit Mayer behandelten in ihrem zum Teil gesprochenen wie gesungenen und getanzten Beitrag das Thema Haare, Frisuren einst und heute.
Oberbürgermeister Michael Ebling überreichte Markus Boxhorn den Stadtorden zu überreichen.

Vorheriger ArtikelMunition aus Mainzer Gulaschkanone
Nächster Artikel50-Meter-Schießstand verkürzt
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.