Bretzenheim-Johanniter-Kurs: Norbert Horn leitet den Kurs „Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Kindernotfällen“. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM– Was tun, wenn sich das eigene Kind verletzt hat oder plötzlich erkrankt ist? Antworten gab jetzt der Kurs „Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Kindernotfällen“, den die Johanniter am Sonntag in vier Stunden in ihrem Schulungszentrum in der Hans-Boeckler-Straße anboten. 15 junge Eltern machten mit. „Es handelt sich um einen komprimierten Erste-Hilfe-Kurs am Kind, der normalerweise einen ganzen Tag lang geht“, erläuterte Kursleiter Norbert Horn den Hintergrund. Alle zwei Monate bieten die Johanniter diesen Kurs an. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro für Einzelteilnehmer oder 70 Euro für teilnehmende Paare.

Wie überprüfe ich die Vitalfunktionen meines Kindes, was mache ich bei Verletzungen im Alltag? Was tun bei Verschlucken, Fieberkrämpfen oder Pseudo-Krupp? Antworten gab der Kurs plus Tipps zu Sicherheit und Vorbeugung. Zunächst gab es einen theoretischen Teil, später wurde das Erlernte auch praktisch angewendet. Das alles vor dem Hintergrund, dass Kinder keine „kleinen Erwachsene“ sind. Getreu dem Motto „Gefahr erkannt–Gefahr gebannt“. Weitere Infos zu den Kursen und Seminaren der Johanniter in Rheinhessen gibt es im Internet unter www.ausbildung-mainz.de.

Vorheriger ArtikelRiesenstimmung bei den Jakobinern
Nächster ArtikelMunition aus Mainzer Gulaschkanone
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.