Start Editorial_Weiss Warum nicht … ?

Warum nicht … ?

Das Wetter spielt verrückt. Jahrhundertsommer in Europa, Jahrhundertwinter in den USA. „Klimawandel oder nicht Klimawandel?“ Was ist hier eigentlich die Frage? Wandel doch in jedem Fall. Die Börsen ziehen gleich mit und sorgten bei Anlegern und Finanzexperten in den letzten Monaten für Freude und Panik. In dieser Welt scheint nur noch wenig kalkulierbar. Hinzu kommt die Digitalisierung, die Nutzer buchstäblich elektrisiert und Unternehmen vor Chancen und auch Herausforderungen stellt. Der Wandel scheint noch das einzig Beständige. Doch wie ist Wandel zu gestalten? Warum müssen wir uns ändern? Warum gerade wir? Warum nicht die anderen? Und warum überhaupt heute?                  Die Antwort ist recht einfach: War es nicht schon immer in der Weltgeschichte so, dass diejenige Art, welche sich am besten auf den Wandel anpassen konnte, am erfolgreichsten war?

                                                                                                                              Vielleicht sollten wir die Fragen, die wir uns stellen, schlicht und einfach anders formulieren: Warum nicht … ?! Denn „Warum“ zerstört Energie. „Warum nicht“ setzt Energie frei. Warum digitalisieren wir nicht Prozess A und haben dafür mehr Zeit für den wichtigeren Prozess B? Warum fange ich am kommenden Sonntag nicht mit einem neuen Trainingsprogramm an? Warum rufe ich heute Abend nicht meinen alten Schulfreund an, zu dem ich die letzte Zeit viel zu wenig Kontakt hatte?                                              Auch wir in unserem Verlag sind einem fortlaufenden Wandel ausgesetzt. Altbewährtes führen wir fort, Neues entwickeln wir. Das sorgt für Weitblick, ohne die Wurzeln zu vergessen. So geerdet blicken wir mit Freude und Zuversicht in die Zukunft und unsere Leser wissen das zu schätzen.

Vorheriger ArtikelEinfach über Auto gelaufen
Nächster ArtikelDas tägliche Chaos mit den Linienbussen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.