Joe Ludwig feiert am 9. Februar seinen 90. Geburtstag. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Niemand sieht ihm seine 90 Jahre an. Joe Ludwig sagt von sich selbst: „Ich hatte ein erfülltes Leben. Ich bin dankbar, dass ich relativ gesund geblieben bin, ich hatte immer viel Freude und habe alle Tätigkeiten zu meinem Hobby gemacht.“
1946 war Joe Ludwig Mitbegründer und Chef der Gonsbachlerchen und stand bis 1992 auf der Närrischen Rostra. Seine gelungenen Büttenreden waren – nicht zuletzt dank der Fernsehübertragungen – weit über die Landesgrenze hinaus bekannt. Viele bekannte Fastnachtstexte und -lieder – zum Beispiel Interpretationen von Margit Sponheimer – stammen aus seiner Feder. Über zwei Jahrzehnte hat das Allroundgenie den Rosenmontagszug im Hörfunk moderiert. Man kann mit Fug und Recht behaupten: Joe Ludwig ist bereits jetzt schon eine Legende.

Seinen kaufmännischen Beruf hat das Multitalent 1954 aufgegeben, um sich der Pressearbeit zu widmen. Ende der 50er Jahre wechselte er ins Polizeipräsidium, wo er schon bald zum Pressesprecher ernannt wurde. Dort machte Ludwig in leitender Funktion Karriere, bis er 1994 als Polizeit-Oberamtsrat in Pension ging. Die Kameradschaft unter den Kollegen der Polizei hat er immer sehr geschätzt.
Doch der Ruhestand wurde für den bis ins hohe Alter rüstigen Pensionär zum Unruhestand. Er schreibt nach wie vor Presseberichte, auch für den SWR und für ZDF-Sendungen (Fastnacht, Fernsehgarten etc.).
Für Gonsenheim ist der unermüdliche Senior ein Glücksfall. Nicht nur, dass er regelmäßig über seinen Heimatstadtteil berichtet. Er war ebenfalls bei der Gründung des Vereinsrings beteiligt. Im Heimat- und Geschichtsverein bringt er sein Wissen – zum Teil sogar als Zeitzeuge – ein.

Er ist Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr und auch der MGV Cäcilia zählt zu „seinen“ Vereinen. Nicht nur die Gutenbergplakette und die Gonsenheimer Bürgersäule wurden Ludwig verliehen. Seit 2007 ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes.
Zu seinem Ehrentag am 9. Februar lädt er von 11 bis 14 Uhr zu einer Begegnung bei Weck, Worscht un Woi ins Haus der Füsiliergarde ein. Anstelle von Geschenken wünscht sich das Geburtstagkind eine Spende an IBAN: DE38 551900000006161061 unter der Angabe „Zugunsten der Mainzer Herzstiftung, Geburtstag Joe Ludwig“.

Teilen
Vorheriger Artikel„Ebersheim ist das Aschenputtel von Mainz“
Nächster ArtikelFastnacht im kleinen Kreis im Hechtsheimer „Fideliodrom“
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.