Hans-Jakob Wilhelm übergab die Spende an Dr. Madeleine Busch. Foto: Ralph Keim

NIERSTEIN – Groß feierte die 1918 gegründete Glaserei Wilhelm im vergangenen Jahr das 100-jährige Bestehen. Es gab eine akademische Feier und einen Tag der offenen Tür. Das Niersteiner Traditionsunternehmen gehörte zudem beim Neujahrsempfang der Stadt zu den „Gewerbebetrieben des Jahres 2018“, die von Stadtbürgermeister Thomas Günther ausgezeichnet wurden.
Bei den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen waren die Gäste und Besucher aufgefordert, für einen guten Zweck zu spenden. Auch der Erlös aus dem Kuchenverkauf floss in die Spendenkasse, die Firmenchef Hans-Jakob Wilhelm schließlich auf 500 Euro aufstockte.
Kürzlich war es soweit: Hans-Jakob Wilhelm übergab die 500 Euro an Dr. Madeleine Busch. Die Fachärztin für Innere Medizin engagiert sich außerdem als Palliativmedizinerin für den Verein zur Förderung der ambulanten Palliativversorgung Rheinhessen/Pfalz unter dem Vorsitz des Onkologen Dr. Oswald Burkhard.

Der Verein zur Förderung der ambulanten Palliativversorgung Rheinhessen/Pfalz ist ein Zusammenschluss hospizlich, palliativ-medizinisch und pflegerisch tätiger Organisationen in den Regionen Nierstein-Oppenheim, Alzey-Worms, der Stadt Worms und des Donnersbergkreises. Der Verein unterstützt im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung Patienten und deren Angehörige. Durch die Koordination der verschiedenen Hilfsangebote und die Möglichkeit der Notfallversorgung soll dem Betroffenen ein möglichst schmerzfreies, selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden.
Weitere Informationen zum Verein gibt es unter www.sapv-rhh-pf.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelMit der Mainzelbahn zum Marktfrühstück
Nächster Artikel19-Jähriger bei grobem Unfug erwischt
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“