Der Neujahrsempfang von Ingelheim Aktiv fand diesmal im Bauzentrum Struth statt. Foto: Ralph Keim

INGELHEIM – Es ist Tradition, dass der Neujahrsempfang von Ingelheim Aktiv jedes Jahr bei einem anderen Mitgliedsunternehmen stattfindet. In diesem Jahr war das an der Konrad-Adenauer-Straße gelegene Bauzentrum Struth an der Reihe. Die zahlreichen Besucher nahmen zwischen den ausgestellten Badezimmer-Einrichtungen Platz, wo Ingelheim Aktiv-Vorsitzender Stephan Trautmann unter anderem Oberbürgermeister Ralf Claus (SPD) begrüßte.
„Die Entwicklung der Ingelheimer City verlief auch im vergangenen Jahr wieder sehr erfolgreich“, leitete Stephan Trautmann nach der Begrüßung seine kurze Rede an die Vertreter der Mitgliedsunternehmen ein. „Die Menschen kommen gerne nach Ingelheim.“ Das habe vielfältige Gründe. „Wir haben in der City ausreichend Parkplätze, die zudem sehr günstig sind“, führte Trautmann weiter aus.
Das sei ein wichtiges Kriterium. Dass es auch anders aussehen kann, zeige Bingen und erst recht Mainz. Besonders in der Landeshauptstadt seien die Parkgebühren vergleichsweise teuer. „Viele Menschen sehen nicht mehr ein, dass sie nach einem abwechlsungsreichen Tag oder einem schönen Abend in der Stadt eine teure Parkrechnung serviert bekommen.“ Von daher dürfe man sich eigentlich nicht wundern, dass die Menschen lieber nach Ingelheim statt nach Mainz kommen, um dort einzukaufen oder um einen schönen Abend zu erleben. „Denn die Aufenthaltsqualität hat sich in Ingelheim extrem verbessert.“

Dem konnte und wollte OB Ralf Claus gar nicht widersprechen. „Wir sind allerdings in der glücklichen Lage, dass sich Ingelheim günstige Parkgebühren leisten kann“, ergänzte er. Im Stadtrat bestehe glücklicherweise weitgehend Konsens, dass dies auch so bleiben soll. Auch der Oberbürgermeister bewertete die Entwicklung der City als sehr erfolgreich. „Aber wir dürfen uns nicht auf den Erfolgen ausruhen.“
OB Claus erinnerte an die anstehende Entwicklung des Lavendel-Kreisels, wo mit Edeka ein Nahversorger hinkommen werde. Hinzu kämen in dem Gebäude 56 Wohneinheiten. „In all dieser Entwicklung ist Ingelheim Aktiv immer ein wichtiger Partner.“ Der OB erinnerte auch an die bald anstehende Eingemeindung von Heidesheim und Wackernheim im Sommer.

Ingelheim Aktiv-Vorsitzender Stephan Trautmann. Foto: Ralph Keim

Vor diesem Hintergrund sind auch die vier verkaufsoffenen Sonntage terminiert: Am 24. Februar steht der schon traditionelle Fischmarkt an, am 2. Juni der verkaufsoffene Sonntag mit der Sportveranstaltung „Ingelheimer Halbe“. Der verkaufsoffene Sonntag zum Ingelheimer Rotweinfest ist diesmal auf den 6. Oktober terminiert. Damit ist auch Heidesheim mit eingebunden, das dann sein Erntedankfest feiert. Der vierte verkaufsoffene Sonntag am 10. November betrifft nur den Nahering, wo es auch einen Flohmarkt geben wird. Und am 22. November ist „Black Friday“. Von 13 bis 18 Uhr wird es in der Innenstadt zahlreiche Aktionen und Musik geben.
Die Referate von Christian Schumacher zur Datenschutzgrundverordnung und von Dr. Ingeborg Haas zu aktuellen Steueränderungen rundeten den Neujahrsempfang ab.

Vorheriger ArtikelMit Auto ins Rutschen gekommen
Nächster ArtikelFluch oder Segen?
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“