Markus Hochhaus, Erster Vorsitzende des Finther Bauernvereins. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Der Erste Vorsitzende des Bauernvereins, Markus Hochhaus, begrüßte zur Jahreshauptversammlung zahlreiche Gäste, darunter Ortsvorsteher Herbert Schäfer. In einer Schweigeminute wurde dem verstorbenen Mitglied Oskar Hochhaus gedacht.
Schriftführer Dieter Pfeifer verlas das Protokoll der Hauptversammlung 2018 und trug den Geschäfts- und Tätigkeitbericht des vergangenen Jahres vor. Markus Hochhaus erläuterte einige Themen im Detail. Ein wichtiges Thema war die Instandhaltung des Feldwegenetzes und der Rückschnitt der Gehölze an den Feldwegerändern. Für den Wegebau wurden insgesamt 10.000 Euro aufgewand. Hiervon übernahm die Jagdgenossenschaft Finthen 5000 Euro.

Die rund drei Meter breiten Feldwege führen zu den Ertragsanlagen der Finther Landwirte, welche diese mit ihren bis zu 2.50 breiten Maschinen befahren, die mit ihren Aufbaugeräten eine Gesamtbreite von bis zu drei Metern erreichen. Ein großes Problem für Radfahrer, Freizeitsportler und Spaziergänger. Beim Aufeinandertreffen ist hier Rücksichtnahme gefordert.
Das andere Problem entsteht, wenn Hundehalter gefüllte Hundekotbeutel einfach in die Obst- oder Spargelanlagen werfen oder quer über die Grundstücke der Landwirte marschieren. Auch hier würde etwas Rücksichtnahme und korrektes Verhalten Probleme gar nicht erst entstehen lassen.

Felix Schmitt trug den Kassenbericht vor. Es folgte die einstimmige Entlastung des Vorstands. Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurden Markus Hochhaus als Erster Vorsitzender, Felix Schmitt als Kassierer und Sven Schmitt als Beisitzer einstimmig bestätigt. Markus Schmitt wurde einstimmig als neuer Kassenprüfer berufen.
Wichtige Anregungen und Erkenntnisse vermittelte der Kreisvorsitzende des Bauernverbandes Ludwig Schmitt, so über das Projekt Natura 2000, den 10-Punkte-Plan zur Reduzierung des Flächenverbrauchs und das Projekt „Blühendes Rheinhessen“.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Glücksfall für die Gemeinde
Nächster ArtikelGegen das Vergessen
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.