Die Schnorreswackler als Hofsänger. Im Hintergrund die echten Hofsänger. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Zu den 5 x 11 Jahre Schnorreswackler kommen noch 17 x 11 Jahre Mainzer Ehrengarde hinzu. Somit stand die Sondersitzung der Schnorreswackler, moderiert von Thomas Becker und Martin Krawietz, im Zeichen der Mainzer Ehrengarde mit ihrem Schlachtruf „Mops fidel“. Die Halle 45 als neuer Austragungsort kam beim Auditorium sehr gut an. „Fra Babbisch un Frau Struwwelisch“, zwei Putzfrauen aus dem Rathaus, wussten, dass der OB die Baustellen von Christo kunstvoll zuhängen lassen wollte. Doch Fra Babbisch bezweifelte, dass der Kran Mombach komplett verhängen kann. Der Hammer: Die beiden Putzfrauen wurden von Bürgermeister Günter Beck und OB Michael Ebling verkörpert. Der bedeutendste Gipfel 2019 ist der „G-fort-Gipfel“ mit Politikern von Weltrang bei den Schnorreswacklern: Obama (Helmut Schlösser) kam „in the spirit of the Schnorreswaggler Ehrengarde“, Berlusconi (Werner Renkes) begrüßte die „Schnorriski Vibratores“ und stellte fest, dass in Mainz eine Straße nach Theresa May benannt wurde: die Große Bleiche.

Gonsenheim-MopsFidel-Fauck3.JPG
Weltweite Politprominenz auf der närrischen Rostra. Foto: Elke Fauck

Florian Sitte als Angela Merkel stellte eine Gemeinsamkeit der Ehrengarde mit der Bundeswehr fest: beide sind eine Persiflage auf das Militär. Wenig erfreut war Obama über seinen Nachfolger Donald Trump (Frank Brunswig). Die Karriere von Kabarettist Tobias Mann begann in der Fastnacht. Für den Gonsenheimer war die Sitzung Grund genug für einen Ausflug „back to the roots“. Ein freundschaftlicher Seitenhieb kam von den „Maledos“ der Bohnebeitel mit Verweis aus Mombach als Veranstaltungsort. Doch im Zeichen der Völkerverständigung gab es eine phänomenale Gemeinschaftsdarbietung mit dem Backesgaade-Trio des GCV. Doch nicht nur „Mops fidel“ und „Helau“ erklangen im Saal. Als Thomas Becker eine „kleine Abordnung einer Garde aus dem größten Mainzer Vorort“ ankündigte, marschierten über 100 Gardisten der Kölner Ehrengarde ein, die dem Mainzer Publikum ein dreifach donnerndes „Alaaf“entlockte.

Gonsenheim-MopsFidel-Fauck2.JPG
Die Ehrengarde der Stadt Köln mit dem Tanz der Regimentstochter. Foto: Elke Fauck
Teilen
Vorheriger Artikel14 Monate mit Vollsperrung und Umleitungen
Nächster ArtikelPartygast klaut Auto
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.