Initiatorin Annika Dimpel (Hintergrund Mitte) zusammen mit einigen Teilnehmerinnen des Malangebots. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Im vergangenen Herbst startete Annika Dimpel, seit August Praktikantin im Stadtteiltreff, ein ganz besonderes Projekt: Männer und Frauen, die den Stadtteiltreff regelmäßig aufsuchen, waren eingeladen, mit Farben zu experimentieren und so Kunst zu erleben.

Die Ausstellung ist noch bis 25. Februar im Stadtteiltreff von Gonsenheim zu sehen. Foto: Ralph Keim

„Bis zu 15 Teilnehmer haben das Angebot wahrgenommen“, erzählte die 22-jährige Studentin, die im August ihr Praktikum startete. Das Ergebnis des künstlerischen Schaffens ist jetzt in den Räumen des im Einkaufszentrum an der Elsa-Brändström-Straße untergebrachten Stadtteiltreffs zu sehen. „Elf Teilnehmerinnen haben ihre Werke für die Ausstellung zur Verfügung gestellt“, erläuterte Annika Dimpel bei der Vernissage.
„Das Besondere an diesem Kunstangebot und an der Ausstellung ist, dass viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer jahrelang keine oder nur selten Malutensilien in der Hand hatten, mit der Kunst wenig oder gar keine Berührung hatten“, erläuterte Annika Dimpel weiter. Umso mehr freute sie sich über die farbenfrohen und vielfältigen Bilder. Sie zeigen Porträts, Stilleben, Landschaften und von der Mainzer Innenstadt bestens bekannte Motive wie den Dom.

„Wir haben mit Aquarellfarben, Öl-Pastell-Kreiden und Aquarellstiften experimentiert. Ich bin wirklich stolz auf die Gruppe“, zollte Annika Dimpel, die an der Katholischen Hochschule in Mainz studiert und in Mombach wohnt, den Künstlerinnen und Künstlern Anerkennung. „Viele schöne Bilder sind dabei entstanden.“
Die Ausstellung ist bis 25. Februar zu sehen. Das Café des Stadtteiltreffs hat montags bis donnerstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.