Helmut Dargel (re.) ist einer der von Ortsbürgermeisterin Ute Granold und ersten Beigeordneten Christian Pierzina Geehrten beim Neujahrsempfang. Foto: Margit Dörr

Klein-Winternheim – Mit Beethovens „Ode an die Freude“ eröffnete das Bläserensemble der Klein-Winternheimer Musikfreunde den Neujahrsempfang, zu dem die Verwaltung in die Haybachhalle eingeladen hatte. Gemeinsam mit der Ortsbürgermeisterin Ute Granold ließen die zahlreichen Gäste das vergangene Jahr in der Gemeinde Revue passieren und blickten mit ihr gespannt auf das, was kommt. Eine Bilderpräsentation, erstellt von Horst Wassermann, ergänzte die Worte der Ortsbürgermeisterin.
Die problembeladene Erweiterung der Kita „Wiese Kunterbunt“, die Realisierung des Neubaugebiets „An der Bordwiese“, die Neugestaltung der Ortseingangsschilder, die Schaffung eines Arbeitskreises Tourismus, das Gewerbegebiet, die Radwege, die Beleuchtung des Kirchturms sind nur einige der vielen Projekte, die von der Ortsbürgermeisterin angesprochen wurden.
Neben all den Aufgaben, die von der Gemeinde angepackt oder fertiggestellt wurden, und den Zielen, die noch realisiert werden sollen, standen in der Rede der Ortsbürgermeisterin die Menschen im Mittelpunkt, die das Ortsgeschehen prägen. Sie freute sich, dass die rheinhessische Weinprinzessin Stefanie Eckert hier residiert, wenn auch das Weingut, in dem sie zu Hause ist, in der Ober-Olmer Gemarkung liegt. Und sie beglückwünschte Julianna Townsend, die den zweiten Platz bei Germany’s next Topmodel 2018 belegt hatte.
Sie führte zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten auf, in denen sich die Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich einbringen, ob beim Fastnachtumzug, beim Dreck-weg-Tag, bei der Ferienbetreuung, beim Haybachbasar und bei vielem mehr.

Namentlich ehrte sie in diesem Jahr Herbert Eckert, der viele Jahre als Vorsitzender des Kirchenchors, der sich zum Jahresende aufgelöst hat, tätig war. Geehrt wurden auch Lydia Meier und Claus Brusenbauch (RSV Tischtennisabteilung), Jonas Ashour (Jugendabteilung Sportverein), Helmut Dargel (Organisation von Gemeindereisen) sowie Heinz Wilhelm und Norbert Adrian, die viele handwerkliche Arbeiten in der Gemeinde ehrenamtlich verrichten. Krankheitsbedingt nicht anwesend war Maria Fleck, die nach 20 Jahren ehrenamtlicher Mitarbeit im Café am Andreasplatz verabschiedet werden sollte. Zudem dankte Ute Granold der Leiterin der Kita „Wiese Kunterbunt“, Birgit Kissel, für ihre Geduld und die des Teams im Zusammenhang mit dem Erweiterungsbau der Einrichtung. Der überraschten Gemeindesekretärin Holzhauser gratulierte sie zum 25-jähriges Dienstjubiläum.
Am Ende versäumte es auch nicht der Ortsbürgermeisterin herzlich zu danken für ihren unermüdlichen Einsatz für das Wohl der Gemeinde.