Landrätin Schäfer heftet Walter Weimer die Ehrennadel ans Revers. Foto: Ralph Keim

BODENHEIM – Drei verdiente Bürger des Landkreises zeichnete Landrätin Dorothea Schäfer jetzt im Auftrag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz aus, darunter auch der in Bodenheim bestens bekannte Walter Weimer.
Und dessen private Vita ist untrennbar mit dem Gesangverein Harmonie 1905 und dem Singen im Chor verbunden. Denn bereits seit 1968 ist der heute 66-Jährige aktiver Sänger bei der Harmonie. Seit 1971 gehörte der dem Vorstand an, von 1989 bis 2005 als Vorsitzender der Harmonie. Selbstredend, dass er 2006 zum Ehrenvorsitzenden der Harmonie ernannt wurde.

Walter Weimer bekam die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Ingelheimer Kreishaus verliehen. Foto: Ralph Keim

Noch heute kümmert sich sich im Verein um die Presse- und GEMA-Angelegenheiten. Sonderaufgaben wie Ausflüge und Mehrtagesfahrten zu organisieren, übernimmt er ebenfalls gerne. Im Kreis-Chorverband Mainz war und ist Walter Weimer ebenfalls engagiert: unter anderem 1993 bis 1995 als stellvertretender Vorsitzender, 1995 als kommissarischer Geschäftsführer und seit 1996 als Geschäftsführer. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Organisation der Hauptversammlungen. Es war Alexander Kreisel, Erster Vorsitzender des Kreis-Chorverbands, der Weimer für die Ehrennadel vorgeschlagen hatte.

Beruflich war der Bodenheimer von 1966 bis zu seiner Pensionierung 2017 als Beamter bei der Deutschen Bahn beschäftigt. Landrätin Schäfer und auch Verbandsbürgermeister Robert Scheurer unterstrichen bei der Verleihungsfeier im Ingelheimer Kreishaus die Bedeutung des Ehrenamts – früher und erst recht heute in der Gegenwart.

Teilen
Vorheriger ArtikelEinbrecher fällt in Regentonne
Nächster ArtikelBlodt: „Essenheim soll Dorf bleiben“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“