OLYMPUS DIGITAL CAMERA

DRAIS – In diesem Jahr feierte Drais zwei Jubiläen mit einem gemeinsamen Neujahrsempfang der Ortsverwaltung und des Draiser Carneval-Clubs (DCC) im Kardinal-Volk-Haus: zum einen das 22-jährige Bestehen des DCC, zum anderen die Eingemeindung von Drais vor 50 Jahren nach Mainz. Das bot Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU) gemeinsam mit dem DCC Vorsitzenden Joachim Kleintitschen die Möglichkeit, den Vertretern der Draiser Institutionen und Vereinen Danke zu sagen. Am 8. Juni 1969 wuchs Mainz um sechs Stadtteile: Hechtsheim, Drais, Marienborn, Laubenheim, Finthen und Ebersheim zählen seitdem zum Mainzer Stadtgebiet. Drais feiert nicht nur bei einer zentralen Festveranstaltung im Rathaus am 8. Juni, sondern auch vor Ort selbst. Das Stadtarchiv wird in einer kleinen Ausstellung mit Originaldokumenten sowie in einer Wanderausstellung an das Ereignis erinnern. Die Feuerwehrmusik Drais wird beim Rheinland-Pfalz-Tag in Annweiler mitzuwirken. Jahreshefte sind in Arbeit mit dem diesjährigen Motto „Eingemeindung 1969 -2019“. Geplant ist ein Vortrag „Vom Bergdorf zum Stadtteil“.

Das Erfolgsrezept der gelungenen Eingemeindung lag in dem Gefühl von Heimat und Zugehörigkeit begründet. Anstatt spurlos im Stadtgebiet aufzugehen, habe jeder der sechs Mainzer Stadtteile durch das Engagement vieler Bürger für das Gemeinwohl seine eigene Identität behalten. Inzwischen bilden Mainz und die Stadtteile eine Einheit. Unter den vielen Repräsentanten des öffentlichen Lebens befanden sich zwei, die vor 50 Jahren maßgeblich an der Eingemeindung mitgewirkt hatten: der 87- jährige Karlheinz Klein und der 92-jährige Heinz Schmitt. Der Finther Ortsvorsteher Herbert Schäfer (CDU) erinnerte an die Verbundenheit mit Drais. Schäfer machte in seiner Laudatio deutlich: „Bis zum 16. August bin ich noch gewählt. Manche werden sich noch wundern, was ich bis dahin noch vorhabe.“ Bürgermeister Günter Beck meinte, die Eingemeindung sei wahrlich ein Grund zum Feiern und dies tun die Draiser mit einem vielfältigen Programm das ganze Jahr hindurch. Der DCC kann seit dem 14. Juli 1997 auch auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken: Von den paar Gründungsmitgliedern kletterte die Mitgliederzahl auf jetzt knapp 324. Somit ist er der drittgrößte Verein im Ort.

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall mit leicht verletzter Fußgängerin
Nächster ArtikelDie Herausforderungen gemeistert
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.