Die Eskimos des Männerballetts „Bordsteinschwälbchen“ holen tanzend das Polarlicht zurück. Foto: Elke Fauck

MOMBACH – Anlässlich des närrischen Jubiläums freute sich Hexe Bling Bling alias Sitzungspräsidentin Corinna Rehm, die Junghexen, Althexen und Uralthexen beim Einzug auf der Bühne begrüßen zu können. Drei Hexengenerationen zierten die närrische Rostra.
Und dann ging es auch schon los mit dem bunten Reigen an Drabietungen: Bernhard Knab nutzte seine Rolle als Deutscher Michel für klare Worte über die derzeitige Weltpolitik. Sein Rat: Windeln und Politiker müssten beide häufig gewechselt werden, da sonst das gleiche Endprodukt zum Vorschein käme.
Glücklich verheiratet ohne Unterbrechung und alle drei Kinder von ihm (gemäß Angabe seiner Frau) verkündete Gerd Brömser. Beim Klassentreffen sagte der Rheingauer, er sei zweimal geschieden, um keine Erklärungen abgeben zu müssen.
„Solch ein Stimmung wie hier wird auf keiner Herrensitzung der Welt zu finden sein.“ Hiervon ist Woody Feldmann überzeugt. Die Powerfrau begeisterte mit Wort und Gesang das närrische Auditorium.

Eine Fleischwurst auf der Bühne? Mathias Bott, Sitzungspräsident des MNC, erschien als „Miss Fleischworscht“ und behauptete, dass Mainz „the greatest Fleischworscht Capital of the world“ sei. Die vielen Baustellen in Mainz hinderten die amtierende Gewinnerin der Miss Fleischworschtwahl daran, ihre kulinarische Rundreise anzutreten, da es baustellentechnisch nicht möglich war Mainz zu verlassen.
Kevin Wagner rockt bereits seit einigen Jahren den Saal bei Hexensitzungen. Zum Verwechseln ähnlich imitiert er Andreas Gabalier und verhext das Hexenpublikum auf ein neues Stimmungshoch.
„Handkäs un sei Mussig“, eine junge Gesangsgruppe, die vor drei Jahren unter der Leitung von Oliver Wiesmann die närrische Rostra erobert hat und schon bald in der Fernsehsitzung zu sehen war, zeigte in Mombach eindrucksvoll, dass auch die Fastnachtsmusik eine Zukunft hat.
Was wäre eine Damensitzung ohne Männerballett? Mit der Finther Gruppe „Mann-O-Mann“ und den „Bordsteinschwälbchen“ auf Langendernbach haben die Verantwortlichen eine tolle Wahl getroffen.

Teilen
Vorheriger ArtikelFinthen weiter entfernt als der Mond
Nächster ArtikelOrtsbürgermeisterin Grub entmachtet
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.