Sängerin Julia Döring begeisterte als Rhein-Nixe. Foto: Ralph Keim

KASTEL – Mit einer furiosen Sitzung ließ es die Kasteler Ratschenbande richtig krachen. Auf der Bühne im Bürgerhaus gab es ein abwechslunsgreiches Programm, beispielsweise mit einer charmanten Rhein-Nixe.
Denn als solche ist Sängerin Julia Döring in diesem Jahr unterwegs. Für ihren Auftritt hat sie sogar einen eigenen Felsen mitgebracht. Auch bei der Ratschenbande gelang es der Mainzerin, sich auf Anhieb in die Herzen der Sitzungsbesucher zu singen.
Nach dem Einmarsch des Komitees unter der Leitung von Sitzungspräsident Rolf Wulf, begleitet von Abordnungen zahlreicher Garden, zog Wulf als Chef des Protokolls ein geschliffenes Fazit der Ereignisse der vergangenen Monate. Und die hatten bekanntlich einiges zu bieten, Stichwort WM-Pleite und Dieselfahrverbote, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Die Ratschenbande verwandelte das Kasteler Bürgerhaus in eine Narhalla des Frohsinns. Foto: Ralph Keim

Aber besonders der Kokolores wurde bei der Ratschenbande großgeschrieben. Zum Beispiel mit Alexander Leber, der als Polizist alle Register zieht und auf seine Weise den Finger in so manche Wunde legt, Stichwort Mainz als eine einzige Dauerbaustelle. Jürgen Wiesmann ist in seiner Paraderolle als Ernst Lustig sowie ein Garant für feinsten Kokolores. Zur Begeisterung der Ratschenbande-Zuschauer brillierte er als Partymuffel. Auch Beate Dietz als Herausgeberin der Apotheken-Umschau, Rosi Woytinak als Frau in den Wechseljahren und Jens Baumgärtner als Apotheker feuerten im Bürgerhaus eine Gag-Rakete nach der anderen ab. Und der unnachahmliche Frank Böhme ist als Muttersöhnchen bei der Ratschenbande sowieso gesetzt.

Bei der gesungenen Fastnacht stach nicht nur Julia Döring heraus: Dieter Meisenzahl entpuppte sich einmal mehr als Hansdampf in allen Tonlagen, während Charmeur Oliver Mager die Herzen besoners der weiblichen Sitzungsbesucher hochschlagen und das Meenzer Lebensgefühl hochleben ließ. Mit den Humbas hatte die Ratschenbande genau die richtige Formation engagiert, um die Besucher nach der Pause wieder in Schwung zu bringen.
Das Kindertanzpaar Tamina und Marc und besonders die Ballettgruppen Estrellas, Maingrazien und Fuegos sorgten für optische Glanzpunkte auf der Bühne. Mit der MSB-Showband steuerte die Sitzung der Ratschenbande auch schon auf ihr furioses Finale zu.

Vorheriger ArtikelTätlicher Angriff auf Polizeibeamten
Nächster ArtikelAzubis hatten für guten Zweck gebacken
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“