Mit einem tollen Neujahrskonzert ist das Blasorchester Bodenheim in sein Jubiläumsjahr gestartet. Foto: Ralph Keim

BODENHEIM – 1919 wurde das heutige Blasorchester Bodenheim (BOB) gegründet, das damit auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken kann. Und das muss natürlich groß gefeiert werden. Schon beim Neujahrskonzert zeigte das Orchester unter der Leitung von Stefan Menges, dass es in der Lage ist, seine Zuhörer zu begeistern.
In der voll besetzten Sport- und Festhalle ließen die Musikerinnen und Musiker die zurückliegenden zehn Jahrzehnte noch einmal musikalisch aufleben. Denn trotz aller Kriege und Krisen so hatte das Jahrhundert nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zumindest musikalisch ausgezeichnete Momente – und das für die Ewigkeit.
Und durch diese Jahrzehnte führte das BOB: Gekleidet mit Weste und Hut, Stirnband, Netzstrümpfen und Handschuhen ging es zu Beginn des Konzerts in die zwanziger Jahre und das war beispielsweise geprägt von den Comedian Harmonists. Als sogenannte Nummern-Girls lockerten Lena, Eva, Linda und Michelle das Konzert optisch auf – selbstverständlich ebenfalls dem entsprechenden Jahrzehnt passend gekleidet.

Die „Nummern-Girls“ (hier Linda und Michelle) sorgten für optische Ausrufezeichen während des Konzerts. Foto: Ralph Keim

Und im musikalischen Galopp ging es weiter durch das BOB-Jahrhundert: Der American-Marsch, aber auch das in Mainz und Umgebung legendäre „Heile, heile Gänsje“ (das im Original aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammt) begeisterten die Konzertbesucher ebenso wie die legendären Melodien aus den 50er und 60er Jahre: „Im weißen Rössl“, „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“ und selbstverständlich die unvergesslichen Beatles durften genau so wenig fehlen wie Hits von ABBA aus den siebziger Jahren. Mit dem fortschreitenden Verlauf des Konzert gab es schließlich auch entsprechende Stücke, mit denen das jüngere Publikum etwas anfangen konnte: Mit „Tage wie diese“, „Atemlos“ und „Uptown Funk“ war das BOB schließlich musikalisch in der Gegenwart angekommen.

Eine Zeitreise in die Vergangenheit machte auch die Ausstellung möglich, die die Geschichte des Blasorchesters in Fotos und Dokumenten beleuchtete. Dabei erfuhren die interessierten Konzertbesucher, dass das Blasorchester 1919 als Musikkapelle des damaligen Katholischen Jünglingsvereins gegründet wurde und später als Feuerwehrkapelle auftrat, ab 1973 dann als Blasorchester Bodenheim.
Heute besteht das BOB aus dem Großen Blasorchester und dem Jugendorchester. Infos zu den Probezeiten gibt es unter blasorchester-bodenheim.de.

Teilen