Die Finther Freiherrn und Freifrauen feierten ihr beliebtes Ordensfest. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Der Sprecher des Fastnacht- und Brauchtumsvereins Finther Freiherrn und Freifrauen, Edgar Kalberlah, konnte viele Gäste zum Ordensfest begrüßen, darunter Ortsvorsteher Herbert Schäfer.
In seiner Begrüßungsrede ließ er die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahre noch einmal Revue passieren. Neben der sehr erfolgreichen Fastnachtssitzung sprach er über die vielen Veranstaltungen wie die Hofkunstbühne, die verschiedenen Fachvorträge und die Entführung des Finther Ortsvorstehers, welche längst zu einer Kult-Veranstaltung aufgestiegen ist und von Frank Becker verantwortlich inszeniert wird.
Kalberlah dankte vor allem den Sponsoren. Diesmal wurde eine Spende in Höhe von 11.354 Euro an den Verein überreicht. Die Anzahl der Ratsherrn und Ratsfrauen steigt von Jahr zu Jahr. Inzwischen sind die Pfarrer beider Kirchengemeinden im Verein aktiv.
Während der Veranstaltung sorgte die St. Johns-Band für musikalische Unterhaltung. Ein Feuerwerk an Stimmung präsentierten die Sinora-Boys. Frank Becker, Stellvertreter von Edgar Kalberlah, wurde für 11-jähriges Engagement geehrt. Für 25 Jahre Treue zum Verein ehrte Edgar Kalberlah Reinhard Wolf, Birgit Heitkämper, Erich Gerstner und Andrea Schlögel.

Der evangelische Pfarrer Harald Wilhelm wurde zum Ratsherrn berufen, ebenso Salvatore Aleo von der MVB und Dietmar Braetz. Über den Stadtorden, verliehen von Ortsvorsteher Schäfer, durfte sich dieses Jahr Wolfgang Zwilling freuen. Den Ortsvorsteher-Orden erhielten Helene Schwiebus, Dorothe Sorge und Frank Nadler.

Teilen
Vorheriger ArtikelFinther Urgestein und Fastnachtsikone
Nächster ArtikelRadfahrer haut einfach ab
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.