Zu Beginn der Veranstaltung statteten die Sternsinger dem Ordensfest der Bohnebeitel ihren Besuch ab. Foto: Elke Fauck

MOMBACH – Beginnt die Fastnacht am 11.11. oder am 1.1.? Darüber sind sich die Vollblutfastnachter nicht so ganz einig. Für Heinz Meller, Vorsitzender und Sitzungspräsident der Mombacher Bohnebeitel, ist es der 6. Januar, da der König für diesen Tag derjenige ist, der die Bohne im Dreikönigskuchen gefunden hat. Hiermit begründet Meller die Terminfestlegung des diesjährigen Ordensfestes der Bohnebeitel.
Tatsächlich kamen während der Veranstaltung die Sternsinger unter der Leitung von Francisco Payan und sammelten nach ihrer musikalischen Einlage und dem Segen Spenden für behinderte Kinder in Peru. Payan, der nicht nur bei den Sternsingern sondern auch bei den Bohnebeitel aktiv ist, wurde ins Komitee berufen.

In den Aktivenstand wurden Laura Koch, Danny Herber, Felizia Fried und Franz-Jürgen Dieter aufgenommen. Die Ehrungen von zahlreichen Jubilaren durften neben den Ordensverleihungen nicht fehlen. Kleine Kostproben hinsichtlich der Sitzungen waren das Sahnehäubchen der Veranstaltung. Mit „In Meenz un drumherum do werd die Fassenacht gemacht“ und „In Meenz sagt mer Ei Gude“ sorgten Felizia Fried, Danny Herber und Franz-Jürgen Dieter gesanglich für Stimmung im Saal.
Dieter, der auch schon bei den Finther Schoppesängern und den Mainzer Hofsängern als musikalischer Leiter fungierte, zeigte auch mit diesem Trio sein Können. Komponiert und getextet wurden diese Gesangseinlagen mit Dieters Begleitung am Klavier vom Sohn des musikalischen Leiters.

Frank Golischewski nahm sich die Zeit, beim Ordensfest der Bohnebeitel sowohl mit einer Soloeinlage als auch einem Zwiegespräch mit Hildegard Bachmann als Miss Marple das Publikum zu erfreuen. Sie berichtete, dass sie als Mitglied der Mombacher CIA (Carneval Investigation Abteilung) arbeitet und bereits den Saal umstellt habe.
Golischewski war davon überzeugt, dass er sich mit einfacheren Dingen beschäftigen könne als „Miss Marple“ zu verstehen, z.B. mit der Relativitätstheorie. „Ene mene miste, ich wünsch mir en Gardiste“ ist „Miss Marples“ sehnlichster Wunsch. Doch der muss natürlich von der Bohnegard sein.

Vorheriger ArtikelDas Jahr 2018 in Bildern
Nächster ArtikelZahlreiche Verstöße bei Verkehrskontrollen
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.