Mit dem Ordensfest startete der FCV in die Kampagne 2019. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Im Rahmen des FCV-Ordensfestes überreichte Oberbürgermeister Michael Ebling Michaela Scheitinger den Damen-Stadtorden. Sie ist seit über 20 Jahren erfolgreich für den FCV tätig und hat seit 2017 die verantwortliche Tätigkeit als Zugkoordinatorin übernommen.
Der Finther Orsvorstehers-Orden wurde von Ortsvorsteher Herbert Schäfer – er ist auch Ehrenpräsident des FCV – an die Schatzmeisterin des FCV, Silvia Weber, überreicht. Der Erste Vorsitzende des FCV, Volker Conradi, ließ in seiner Begrüßungsrede die vielen Aktivitäten des FCV noch einmal Revue passieren. Conradi bedankte sich bei allen Aktiven der Finther Fassenacht, insbesondere bei den Sponsoren u.a. bei der Volksbank Alzey-Worms, der MVB, dem Atrium-Hotel, dem 111er Club, Metallbau Lehr und vielen weiteren.
Eine besondere Ehrung wurde FCV-Mitglied Herbert Weil zuteil: Er bekam den Ehrenorden des FCV, der nur alle paar Jahre für besondere Verdienste verliehen wird. Gerlinde von Pelchrzim wurde mit einem großen Dankeschön aus ihrem aktiven Dienst verabschiedet. Sie war in vielen Bereichen aktiv, ob Organisation oder Bewirtung. Ihre Nachfolgerin ist Doreen Witt.

Erstmals in der Geschichte des FCV wurden Damen ins Komitee gewählt. Hierzu gehörten Silvia Weber, Tanja Conradi, Doreen Witt, Anne Fischer und Michaela Scheitinger. Andreas Gladden und Marc Antonin Bleicher waren die beiden Herren, die neu ins Komitee berufen wurden. Der FCV-Vorstand freute sich, zehn neue Mitglieder vorstellen zu dürfen, unter ihnen der Direktor des Atrium-Hotels Mainz, Lutz Frey.

Auch zahlreiche langjährige Vereinsmitglieder wurden geehr, unter anderem für 33 Jahre Hans-Peter Hüveler und Josephine Pütz vom 111er Club, für 44 Jahre Friedel Pfannebecker, für 50 Jahre Helmut Weil und für 55 Jahre Herbert Schäfer. Er stellte ebenfalls den neuen Orden des FCV vor, der später an alle anwesenden Gäste verteilt wurde. Das Motto der diesjährigen Kampagne stammt aus der Feder von Beate Dillmann und lautet: „Zum FCV kommen alle gern Finther Leit aus nah und fern“ Lobende Schlussworte sprach die Finther Fastnachtsikone Katha Eisinger.

Vorheriger Artikel7777 Euro für den Umzug 2019
Nächster ArtikelÖkumenische Aussendung der Sternsinger
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.