Auch wenn er vier Treffer kassierte: TuS-Keeper Melchior spielte eine tadellose Partie. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Der Sechstligist hat sich wacker geschlagen, aber am Ende erwartungsgemäß klar gehen den Bundesligisten verloren: Mit 4:0 entschied Mainz 05 das erste Testspiel im neuen Jahr gegen die TuS Marienborn. Zur Halbzeit stand es 2:0. Mehr als 2000 Zuschauer verfolgten bei freiem Eintritt das Spiel im Bruchwegstadion.
Auf einige Stammspieler mussten die Nullfünfer verzichten, darunter auf Torwart René Adler. Für ihn stand Jannik Huth zwischen den Pfosten. 21 Minuten dauerte es, bis es zum ersten Mal im Tor von Marienborn einschlug: Dem 1:0 durch Levin Öztunali folgte das 2:0 durch Alexandru Maxim (42.) kurz vor dem Halbzeitpfiff. Jean-Paul Boëtius (58.) und Ridle Baku (64.) verdoppelten in der zweiten Spielhälfte das Ergebnis.

Das Testspiel von Mainz 05 gegen TuS Marienborn endete im Bruchwegstadion mit 4:0 für die Hausherren. Foto: Ralph Keim

Die Sympathien des Publikums lagen freilich beim Verbandsligisten Marienborn. Jeder gewonnene Zweikampf, jeder vielversprechende Spielzug wurde mit Anfeuerungsrufen und Beifall quittiert. Ein Torerfolg blieb den Marienbornern allerdings versagt. Unzufrieden darf der Verbandlisgist freilich nicht sein: Das Team von Trainer Ali Cakici hielt sich wacker, aber alles in allem war der Klassenunterschied dann doch zu groß. Dass TuS-Keeper Johannes Melchior nur viermal hinter sich greifen musste, war nicht nur seiner Leistung, sondern auch dem Einsatzeifer seiner Vorderleute geschuldet, die sich nicht als Kanonenfutter verkaufen wollten und kurz vor dem Seitenwechsel sogar eine hundertprozentige Chance hatten, die 05-Keeper Huth jedoch in letzter Sekunde vereitelte.

Entsprechend gut gelaunt verlief der Neujahrsempfang der TuS in der Marienborner Kulturhalle. Die anstehenden Freundschaftsspiele der Marienborner sind am 12. Januar, 13 Uhr gegen Karbach, am 13. Januar, 14 Uhr gegen Hechtsheim, am 19. Januar, 14.30 Uhr gegen Idar Oberstein, am 20. Januar, 14 Uhr, in Pfeddersheim, am 26. Januar, 15 Uhr, gegen FSV Frankfurt und am 27. Januar, 15 Uhr, gegen Bodenheim.

Teilen
Vorheriger Artikel14-Jähriger Opfer eines Raubes
Nächster Artikel7777 Euro für den Umzug 2019
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“