Preisträger Harald Martenstein. Foto: Claudia Röhrich
Laudator Helmut Markwort. Foto: Claudia Röhrich

MAINZ – Die Auszeichnung der Ranzengarde, der Ranzengardist, wird seit 2005 alle zwei Jahre an eine Person des öffentlichen Lebens verliehen, die sich mit Humor und Lebensfreude als Botschafter der Mainzer Fastnacht verdient gemacht hat.
In diesem Jahr überreichte Generalfeldmarschall Thomas Thelen im Rahmen des Generalappells im Kurfürstlichem Schloss die Urkunde an den gebürtigen Mainzer und Journalisten Harald Martenstein, für den sich ein Kindheitstraum erfüllte. Gemeinsam mit Johannes Gerster, ehemaliger Generalfeldmarschall der Ranzengarde, beglückwünschte Thelen den Preisträger und zeichnete ihn mit dem Kampagneorden aus.

Zudem ehrten sie den Wahl-Berliner mit einem Modell des Ranzengarde-Brunnens. Bei der Statue handelt es sich um ein Originalmodell des Brunnens von Liesel Metten, der vor dem Mainzer Proviantmagazin aufgestellt ist. Als Laudator brillierte Helmut Markwort, Gründer des Nachrichtenmagazins Focus.

Die Musiker des Spielmanns- und Fanfarenzuges setzten musikalische freudige Akzente, wie auch das Hauptorchester der Kasteler Musikanten unter der Leitung von Holger Müller. Das Musik- und Trommlercorps der Ranzengarde tat es ihnen gleich.

Vorheriger ArtikelHaben Teenies gezündelt?
Nächster ArtikelEndlich was gegen Farbschmiereien unternehmen
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.