Die rheinhessische Stefanie Eckert beim Empfang in ihrer Heimatgemeinde Klein-Winternheim. Foto: Horst Wassermann

Klein-Winternheim – Majestäten gibt es nicht nur in England oder in den Niederlanden, nein auch Klein-Winternheim ist nun royal, denn hier residiert die rheinhessische Weinprinzessin Stefanie Eckert. Ein neues Schild am Orteingang wird ab sofort darauf hinweisen.
Gewählt wurde Stefanie Eckert vor wenigen Wochen in Bingen und ihr wurde nun in der Kulturstätte in ihrer Heimatgemeinde ein würdiger Empfang bereitet. Mit dabei waren die Rheinhessische Weinkönigin Anna Göhring und die drei anderen rheinhessischen Weinprinzessinnen Ellen Kneib aus Zornheim, Rebecca Lamb und Julia Reich.
Ortsbürgermeisterin Ute Granold freute sich über den hohen Besuch und zeigte sich natürlich besonders stolz, dass die Gemeinde und der Klein-Winternheimer Wein mit Steffi Eckert nun wieder verstärkt in den Blickpunkt rücken.

Neben vielen Klein-Winternheimer Bürgerinnen und Bürgern waren auch Vertreter der Politik anwesend, unter ihnen die Landrätin Dorothea Schäfer, die Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich, der Landtagsabgeordnete Thomas Barth sowie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Ralph Spiegler. Auch Ludwig Schmitt, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbands Mainz-Bingen, Bernd Kern, Geschäftsführer von Rheinhessenwein e.V. und Ursula Braunewell, die Vorsitzende das Landfrauenverbandes Rheinhessen, gratulierten der neuen Prinzessin ganz herzlich.
Peter Bugner, der Vorsitzende des Klein-Winternheimer Musikvereins, ergriff das Wort und gratulierte mit Stolz, denn Steffi Eckert ist hier als Klarinettistin und als Vorstandsmitglied aktiv. Natürlich umrahmte der Verein die Feierstunde, genauso wie der Jugendchor „Black and White“. Aber nicht nur im Musikverein macht sie mit, schon immer engagiert sie sich in der Katholischen Jugend, ist bei Ferienfreizeiten der KJG dabei und ist Vorstandsmitglied des BDKJ im katholischen Dekanat Mainz-Süd.
Steffi Eckert ist auf dem Dreimorgenhof aufgewachsen, einem Mischbetrieb mit Schwerpunkt auf Weinbau und Obstbau. Sie selbst studiert zwar in Mainz katholische Theologie und Geschichte, ist aber durch ihre Mithilfe auf dem Hof mit dem Wein eng verbunden.

„Der Wein erfreut des Menschen Herz“ mit diesen Worten aus der Bibel habe die Klein-Winternheimerin bei der Befragung am Wahlabend die Jury beeindruckt, berichtete Bernd Kern. Dass dies tatsächlich so ist, wurde bei dem von Fröhlichkeit und bester Stimmung geprägten Empfang deutlich.