MAINZ – Nachdem die 16 Schülerinnen und Schüler der AG Gambia der Kanonikus-Kir-Realschule plus Gonsenheim mit ihrem Lehrer Tobias Feith bereits im letzten Jahr an der Plätzchen-Aktion des Mainzer Vereins Hand in Hand for the Gambia e.V. teilgenommen hatten, um für die Patenkinder in Gambia die Schulbildung zu sichern, konnten die engagierten Helfer bei der diesjährigen Spendenaktion auf dem Gutenbergplatz an ihren Vorjahreserfolg anknüpfen.
In ihrer AG setzten sich die 9. Klässer nicht nur mit dem Land Gambia auseinander, sondern erfahren in Workshops viel Wissenswertes und Interessantes über beispielsweise den Klimawandel, die Flüchtlingsproblematik, Kolonialisierung, Fair Trade und Globalisierung. Sie lernen offen, tolerant, fair und solidarisch zu denken und zu handeln. Bei bloßen Gesprächen bleibt es allerdings nicht. Die Jugendlichen entwickeln mit ihrem Lehrer Ideen und packen sie an. Sie sammeln wöchentlich in der ganzen Schule Pfandflaschen und haben mit dem Erlös bereits ein eigenes Patenkind in Gambia, das sie unterstützen. „Zu erkennen, dass man was bewirken kann, schafft die größte Motivation“, erklärt Tobias Feith und verdeutlicht weiter: „Und deshalb sind wir froh, mit dem Verein Gambia einen tollen Partner gefunden zu haben, den wir gerne unterstützen und ein gemeinsames, sinnvolles Ziel verfolgen.“
Dafür haben die AG-Teilnehmer, aber auch noch weitere fleißige Schüler mit Herrn Feith und Frau Fronius in der Vorweihnachtszeit über 45 Kilogramm Plätzchen gebacken. Einen großen Dank geht hierbei an Lothar Budde, den Marktmanager des nahegelegenen REWE-Marktes, der auch in diesem Jahr unentgeltlich Backzutaten zur Verfügung gestellt hat. Gebacken wurde aber nicht nur in der Schule, sondern von den KKR-Schülern auch zuhause.

Das leckere Gebäck konnte gegen eine kleine Spende am Stand des Vereins erworben werden. Dabei waren die Schülerinnen und Schüler wiederrum eine große Hilfe. Nicht nur, dass sie in einsetzender Winterkälte für einen regen Absatz sorgten. Nebenbei informierten sie zusammen mit den Vereinsmitglieder Passanten über ihre Hilfsaktion, ihre Motivation und Ziele. Unter den staunenden Besuchern war auch der Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Manfred Geis, der so von dem Engagement der Gambia AG beeindruckt war, dass er sie kurzerhand in den Landtag einlud.

Und das Beste kommt zum Schluss: Die Schülerinnen und Schüler haben mit ihrem Beitrag mehr als 900 Euro erwirtschaftet und können somit 2019 gleich zwei Ausbildungsplätze in Gambia sichern. Tanja Girke, Erste Vorsitzende von Hand in Hand for the Gambia e.V., ist sehr stolz auf alle Helfer und dankbar, dass wieder junge Menschen in Gambia eine Perspektive im Leben gegeben wurde. Ein großer Erfolg, angefangen mit einer kleinen Idee und vielen tatkräftigen Unterstützern.

Teilen
Vorheriger ArtikelSchöne Geste zum Jahresende
Nächster ArtikelGrüne-Ortsverband Altstadt gegründet
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.