Andrea Heil-Grossehelweg ist seit 40 Jahren als Gemeindereferentin aktiv. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – In einem feierlichen Gottesdienst beging Andrea Heil-Grossehelweg ihr 40-jähriges Dienstjubiläum als Gemeindereferentin. Ihr Weg führte sie von St. Nazarius in Lorsch nach Rüsselsheim und Mombach und letztendlich zur katholischen Pfarrgemeinde St. Martin in Finthen.

Durch ihre freundliche und gewinnende Art erreichte sie sehr schnell einen hohen Beliebtheitsgrad. Ob es ihre erfolgreiche Flüchtlingsarbeit ist, der Martinszug oder die vielen Ideen und Aufgaben, welche sie im Rahmen der Jugend- und Erwachsenenbildung meistert, sie setzt stets ihre ganze Kraft und Können ein. Wie sagt sie selbst: 40 Jahre Wirken im Weinberg des Herrn.

Ihre Verdienste und ihr erfolgreiches Wirken über all die Jahre hinaus wurden ausführlich von Diözesanreferentin Monika Stübinger im Anschluss des Gottesdienstes besprochen. Sie überreichte auch die Urkunde und Glückwünsche von Bischof Peter Kohlgraf. In seiner Predigt während des Gottesdienstes hatte Pfarrer Thorsten Geiß bereits lobend über die Verdienste und das Wirken der Jubilarin gesprochen.

Vorheriger ArtikelWas blieb, sind Erinnerungen
Nächster ArtikelEiniges noch immer in der Warteschleife
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.