Heuet erinnern die Stolpersteine an das Schicksal der judischen Mitburger. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – „Finther Jüdinnen und Juden einst und jetzt“ war das Thema von Sigfried Liedtke vom Heimat- und Geschichtsverein Finthen im Rahmen der „Aktionswoche Judentum“. Die Erste Vorsitzende der Finther KAB, Brigitte Pfeifer-Eltzer, freute sich über den Zuspruch. Siegfried Liedtke ließ die Vergangenheit der ehemaligen jüdischen Mitbürger in Finthen noch einmal  sichtbar zu werden.

Nach einer kurzen Begrüßung  durch HGV-Vize Werner Lehr kam Siegfried Liedtke zum Thema, das er gut aufbereitet hatte. Er sprach über die Lebens- und Wirkungsstätte der Familien Weis, Kahn, Henlein und Winterfeld. Die gezeigten Bilder und Zeitungsauschnitte verdeutlichten dies. Die Stolpersteine mit Namen, Sterbedatum und Sterbeort erinnern noch für jeden sichtbar an die Menschen, die hier gelebt und gewirkt haben.

Vorheriger ArtikelInnehalten in einer hektischen Zeit
Nächster ArtikelWirken im Weinberg des Herrn
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.