Besinnlich in Mombach: An der Kreuzkapelle öffnete sich das erste Fenster des Mombacher Adventskalenders. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

MOMBACH – Mombach ist mit dem jüngsten Adventsbasar und dem symbolischen Öffnen des ersten Adventsfensters am 1. Dezember umfassend in die Vorweihnachtszeit gestartet. Die besinnliche Art der Zusammenkunft an jedem der 24. Adventstage scheint sich in dem Stadtteil zunehmender Beliebtheit zu erfreuen, so die Erfahrung des vergangenen Jahres.
Auch diesmal kamen am ersten Abend im Advent zahlreichen Mombacher zusammen, um an der Kreuzkapelle am Kleinen Kreisel den leisen Startschuss in die Ausnahmejahreszeit einzuläuten. Dabei ließen sich die Familien mit Kindern, ältere Menschen und einige Jugendliche kaum vom einsetzenden Regen stören. „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und weitere Lieder erklangen zum Klang der Gitarre.
Eine passende Textpassage trug die Ortsvorsteherin von Mombach, Eleonore Lossen-Geißler (SPD), vor, bevor die Schar der Feiernden sich am Glühwein, leckeren Plätzchen und dem Kinderpunsch erfreute. Trotz der erwähnten Regentropfen löste sich die Versammlung nicht so schnell auf. Die Besucher unterhielten sich noch einer Weile an den Bistro-Tischen. Für eine wohlige Stimmung sorgten nicht zuletzt die Beleuchtung und der Schmuck am kürzlich vor Ort aufgestellten üppigen Weihnachtsbaum.
Wer es verpasst hat, die Stimmung am ersten Adventsabend mit zu erleben, bekommt nun täglich eine Chance, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Nach dem ersten Fensterchen, das sich dem gemeinsamen Einsatz der katholischen Kirche aus dem Stadtteil, der Ortsverwaltung sowie des Vereins „Schöneres Mombach“ verdankt hat, öffnen sich im Stadtteil bis zum 24. Dezember weitere.

Die gute Nachricht vom ehrenamtlichen Orga-Team: Es gab in Mombach genügend Bewerber, so dass wirklich an jedem Abend irgendwo im Stadtteil Menschen kurz für einige besinnliche Augenblicke innehalten können. Mitmachen werden sowohl Privatpersonen wie auch Institutionen und die Kirchen. Advent bedeutet Ankunft und beschreibt im Ursprung die Zeit, in der Christen sich auf die erinnerte Geburt Jesu wahlweise dessen erwartete Wiederkehr vorbereiten. Eine Besonderheit des Mombacher Adventskalenders durfte die Teilnahme der koptisch-orthodoxen Christen am 9. Dezember in ihrer Gemeinde im Westring 315 sein.
Die vollständige Liste mit den Adressen können Interessierte auf der Homepage www.mombach.de einsehen.

Vorheriger ArtikelGlühwein und schöne Geschenkideen
Nächster ArtikelBetrunkener Fahranfänger verursacht Verkehrsunfall
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.