Marienborn bot einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt. Foto: kga

MARIENBORN – Während sich manch ein Besucher des kleinen, aber feinen Weihnachtsmarktes zuerst einmal mit Freunden oder Nachbarn am GLühweinstand traf, um bei einem gemütlichen Plausch ein Glas Glühwein oder Punsch zu genießen, nahmen andere sofort die Verkaufsstände in Angriff.
Nicht, dass am Ende das Schönste schon weg war. Aber diese Sorge musste man nicht haben, Schönes gab es mehr als genug. Die liebevoll dekorierten Stände entlang der Straße „Im Borner Grund“ bis hin zur Ortsverwaltung lockten mit einem vielfältigen Angebot und gerne gaben die Anbieter Auskunft auf die Fragen ihrer Kundschaft.
„Was ist das für ein Likör?“, „Sind die Socken aus Baumwolle?“, „Steht mir die Mütze?“. Wunderbare Gestecke zum Advent aber auch selbst gestaltete und verzierte Windlichter, Baumschmuck und Gestricktes waren im Angebot. Daneben Klassiker wie Mützen und Schals, Handschuhe und Socken, Kissen in allen Formen und Farben, Kerzen und Honig.
Und was seit Jahren schon ein Renner ist: Die Backmischungen für Kekse und Stollen. Nur noch Ei und Butter dazu, und dann ab in den Ofen. Einfacher kann man es gar nicht haben.

Natürlich wurde auch in diesem Jahr wieder ein Adventstürchen geöffnet und um Punkt 18 Uhr sollte in der Ferdinand von Galen Straße der traditionelle Nikolausumzug für die Kinder starten. Wieder einmal hatte der Vereinsring ein ansprechendes buntes Programm für alle Marienborner zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit auf die Beine gestellt.

Vorheriger ArtikelDer Glühwein schmeckte trotzdem
Nächster ArtikelInnehalten und Plätzchen genießen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.