Glühwein satt gibt es nicht nur am Stand der TGS Gonsenheim. Foto: Ralph Keim
Die Budenstadt in der Pfarrer-Grimm-Anlage lockt mit tollen Angeboten. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Das Wetter präsentiert sich zwar eher herbstlich statt winterlich mit viel Schnee – doch das tut der besonderen Atmosphäre keinen Abbruch. Die Stimmung auf den Weihnachtsmärkten ist bestens. So auch in in Gonsenheim, wo der romantische Budenzauber in der Pfarrer-Grimm-Anlage das erste Adventswochende prägt.
Der Adventsmarkt am Samstag und Sonntag findet nun schon zum 22. Mal statt. An zahlreichen Ständen wird dafür gesorgt, dass keiner Kohldampf schieben muss. Und in der Luft hängt der Duft von Glühwein – selbstverständlich direkt vom Erzeuger. Billig-Gesöff kommt auf dem Gonsenheimer Weihnachtsmarkt nicht in die Tassen. An anderen Ständen brutzelt und duftet es – schließlich gehört was Deftiges dazu, wenn man einen Weihnachtsmarkt besucht.

Für die Kinder gibt es über dem Feuer gebackenes Stockbrot. Für alle am Weihnachtsmarkt beteiligten Gonsenheimer Ortsvereine und Institutionen bietet der Verkauf von Speisen und Getränken, Plätzchen und sonstiges eine gute Möglichkeit, die Vereinskasse aufzubessern.

Der beleuchtete Tannenbaum signalisiert von weitem, dass hier der Weihnachtsmarkt stattfindet. Foto: Ralph Keim

Wer bis noch keinen Adventskranz hat, der wird auf dem Weihnachtsmarkt schnell fündig. Und selbstverständlich gibt es schöne vorweihnachtliche Accessoires für eine adventlich geschmücktes Wohnzimmer. Und wer zeitig nach schönen, individuellen Geschenkideen sucht. Ein Besuch des Gonsenheimer Weihnachtsmarktes lohnt sich.
Organisiert wird der Adventsmarkt wieder durch den Vereinsring Gonsenheim unter dem Vorsitz von Joachim Mayer. Der Vorsitzende eröffnete zusammen mit Ortsvorsteherin Sabine Flegel den Adventsmarkt, der am Sonntag, 2. Dezember, also am ersten Advent, um 11 Uhr öffnet. Ab 17 Uhr spielt die Feuerwehrkapelle Weihnachtslieder unter der großen beleuchteten Tanne.

Vorheriger ArtikelWollen oben angreifen
Nächster ArtikelLichterglanz am Rheinufer
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“