Das Beste kommt am Schluss. Und so ist es auch dieses Jahr. Viele stöhnen über den immensen Arbeitsaufwand, der mit dem Jahresende auf die Unternehmen einströmt. Jeder will noch unbedingt seinen Auftrag bearbeitet haben. So schnell ist das Jahr wieder vorbei und das fällt besonders im Dezember auf. Egal warum und wodurch – es wird immer eng am Jahresende.

Dabei wollen wir natürlich all unsere Leser und Kunden in gewohnter Qualität zufriedenstellen. Und, so Wunder, es klappt jedes Jahr erneut selbst angesichts des Jahresendstaus. Alte Budgets müssen bedient, neue geplant werden. Strategien müssen entwickelt werden, Kontinuierliches muss mit aller Sorgfalt bearbeitet werden. Dann sind da auch noch die Weihnachtskarten, die verschickt werden wollen. Also, es ist sowieso schon genug zu tun. Und am Jahresende erkennen wir jedes Mal, dass dies diesmal nicht zu schaffen ist.

Und am Ende kommt es, wie es bis jetzt noch immer kam: Alle sind bedient und gehen zufrieden in die Weihnachtsferien. Der letzte Tag – und das ist dann das Beste – zeigt, dass am Schluss doch noch alles gut geklappt hat, was eigentlich nicht zu schaffen war.

Vorheriger ArtikelAlle Anträge einstimmig verabschiedet
Nächster ArtikelBesinnliche und gesellige Stunden
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.