FINTHEN – Bei der letzten Sitzung des Ortsbeirats wurden alle sieben Anträge einstimmig angenommen.

So soll die Bushaltestelle auf der Römerquelle (Antrag der CDU), einen Wetterschutz und den neuen Namen, Haltestelle Aldi/DM, erhalten. Der Zugang zum Bücherschrank auf dem Jungenfeldplatz (CDU) stehe an einem unfallträchtigen Standort, hier müssen unfallverhindernde Maßnahmen ergriffen werden.  Das Klein- sowie das Großspielfeld auf dem Finther Sportzentrum muss dringend einen neuen Kunstrasen erhalten (CDU). Die Anbindung von Römerquelle und Layenhof an den alten Ortskern (SPD) soll durch eine Erhöhung der Fahrtzeiten des ÖPNV verbessert werden.

Auch beim Müllentsorgungssystem bedarf es Verbesserung (SPD). Man kann von älteren Senioren nicht verlangen Mülltonnen über Hindernisse zu transportieren. Ein Ausbau des Fuß/Radweges von der Römerquelle nach Gonsenheim/Budenheim soll forciert werden (SPD). Ein P+R System auf dem Layenhof, (ÖPNV) die Einführung eines Express-Busses sowie eine Verbesserung der Fahrtzeiten der Linie 56 sowie deren Fortführung in Richtung Ingelheim wird gewünscht.

Die Baumaßnahme Schulerweiterung Peter-Härtling-Schule (CDU) verzögert sich bis 2020. Die Baumaßnahme dauert mindestens 18 Monate, erst dann erfolgt der Umzug von der Lambertstraße ins neue Schulzentrum. Über die Nutzung des Schulgeländes in der Lambert Straße wurde noch nicht abschließend entschieden. Zur Schaffung eines Handwerkerhofes auf dem Layenhof (CDU) stehen 14 Grundstücke mit Erbbaurecht zur Verfügung. Für 13 Grundstücke gibt es bereits Interessenten.

Zum Hundekotproblem teilte Schäfer mit, dass so lange der Vorrat reicht in der Ortsverwaltung Hundekot-Tüten abgeholt werden können. Die Installation und die Unterhaltung weiterer Hundekottütenspender sind für die Stadt zu kostenaufwendig.

Vorheriger ArtikelLichterglanz in der Bahnstraße
Nächster ArtikelAm Schluss passt doch wieder alles
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.