Der Niersteiner Kilians-Chor begeisterte in der Kilianskirche mehr als 400 Zuhörer. Foto: red

NIERSTEIN – Zum Konzert „Magnificat – 30 Jahre Kilians-Chor“ in der Kilianskirche kamen mehr als 400 Besucher und lauschten den Klängen des Chores, der eine Bandbreite seines Wirkens in den letzten drei Jahrzehnten zum Besten gab.
Frank Häser, der den Chor im Februar 2017 als neuer Dirigent übernahm, bereitete die 60 Sängerinnen und Sänger auf den Punkt genau auf das Jubiläumskonzert vor. „Come in and stay a while“ war der Opener des Abends und lud damit das Publikum wörtlich zum Verweilen und genießen ein.
„Earth Song“ von Michael Jackson, „Wild World“ von Cat Stevens, „Sweet Dreams“ von den Eurythmics und „Africa“ von Toto setzten die weltlichen Akzente beim Konzert in der Kilianskirche.

Tief in die Vergangenheit ging der Chor bei „Die Mitte der Nacht“, einem neuen geistlichen Lied, das seit 1988 vom Kilians-Chor interpretiert wird. Genau so lange halten Mechtild Sander, Walburga Sander, Claudia Kessel, Gerti Schmitt und Walter Hennemann dem Kilians-Chor die Treue. Claudia Sander setzte auch den nächsten Glanzpunkt beim Konzert mit ihrer Solostimme bei „Gabriellas Song“ aus dem schwedischen Chor- und Musikfilm „Wie im Himmel“.

Begeistern konnten auch Dagmar Nilles (Klavier), Saniya Göttlicher (Oboe), Johanna Ziegler (Querflöte), Helen Köhl (Klarinette), Tim Sangers (Schlagzeug) und Oliver Heinrich (Bass).
Bei der geistlichen Chorliteratur stachen das Sanctus und das Benedictus aus der Messe Solennelle en l´honneur de Ste-Cécile von Charles Gounod hervor. Dabei waren die Solostimmen bestens durch die Soprane Ursel Köhl und Andrea Lorenz vertreten.

Vorheriger ArtikelNicht nur wenn es brennt
Nächster ArtikelWenn der Tod wie Karneval gefeiert wird
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.