Das Landestheater Dinkelsbuehl begeisterte mit der Auffuehrung von „Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“. Foto: Ralph Keim

NIERSTEIN – Eine tolle Sache für die ganze Familie war die Aufführung von „Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“ im Sironasaal. Mit ihrer Bühneninszenierung des bekannten Stücks von Sven Nordqvist begeisterte die Truppe vom Landestheater Dinkelsbühl nicht nur die zahlreichen Kinder. Auch die Erwachsenen hatten sichtlich ihr Vergnügen.

Viele Väter und Mütter kannten die Geschichte, haben sie sie doch den Kinder schon vorgelesen oder früher selbst vorgelesen bekommen: Am Tag vor Weihnachten gehen Petterson und Findus in den Wald, um einen Weihnachtsbaum zu schlagen. Dabei verstaucht sich Petterson den Fuß. Das sind ja schöne Aussichten für das Weihnachtsfest.

Doch Petterson hat nicht an seine lieben Nachbarn gedacht, die für ihn backen und kochen. Und so wird es das schönste und fröhlichste Weihnachtsfest, das der gute Petterson erlebt hat.

Es war ein munteres Spiel, das das toll kostümierte und geschminkte Ensemble unter der Regie von Margarit Ziellenbach vor einem tollen, von Peter Cahn und Jürgen Zinner gestalteten Bühnenbild abgaben. Als Petterson hatte Manuel Dragan schnell die Sympathien auf seiner Seite, ebenso Marietta Holl in der Rolle von Findus.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie passende Briefmarke für die besinnliche Zeit
Nächster ArtikelEine Flasche Wein pro Einwohner
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“