Landraetin Dorothea Schaefer (7. von links) ehrte die erfolgreichen Teilnehmer des Stadradelns. Foto: Kreisverwaltung

RHEINHESSEN – 317 Teilnehmer, 25 Teams, 62.500 zurückgelegte Kilometer: Die Stadtradel-Kampagne 2018 war in Mainz-Bingen ein voller Erfolg. 6700 Kilometer mehr als noch im vergangenen Jahr standen am Ende auf dem Tacho, im Landkreis wurden damit 8900 Kilogramm Treibhausgas eingespart.

Der Landkreis Mainz-Bingen ehrte nun bereits zum dritten Mal die besten Teilnehmer sowie die besten Gruppen. Geehrt wurden die Sieger in mehreren Kategorien: Der diesjährige Stadtradler-Star heißt Katja Skambraks – sie verzichtete drei Wochen komplett auf das Auto. Die Stadtradler-Star-Klasse der IGS Nieder-Olm mit Ihrem Lehrer Dr. Christian Vorein wurde ebenfalls geehrt.

Preise bekamen auch Jürgen Oldach, der mit 1403 die meisten Kilometer gefahren ist, sowie Lisa Kehler, die mit 1035 bei den Frauen die meisten Kilometer gefahren ist.

Die Verbandsgemeinde Bodenheim als beste Kommune, die beste Kirchengemeinde St. Maria Magdalena aus Köngernheim, das Team der TH Bingen als beste Gruppe sowie die IGS Nieder-Olm als beste Schule haben ebenfalls einen der Preis eingeheimst, die von Landrätin Dorothea Schäfer, Erster Kreisbeigeordneten Steffen Wolf, dem Klimaschutzmanager Hilmar Holland und dem ehrenamtliche Klima- und Umweltschutzbeauftragten Georg Leufen-Verkoyen überreicht wurden.

„Es ist erstaunlich, welche Strecken die Sieger im Aktionszeitraum zurückgelegt haben“, sagte Landrätin Schäfer. Wichtig war es ihr aber auch zu erwähnen, dass jeder Teilnehmer seinen Beitrag zum Klimaschutz geleistet hat.

Teilen
Vorheriger ArtikelSanierung ist jetzt abgeschlossen
Nächster ArtikelAutomatenaufbrecher geschnappt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.