Sozialbeauftragte Ursula Kumb, Ehrenamtskarteninhaber Norbert Engel und Stadtbuergermeister Thomas Guenther (rechts). Foto: Stadt Nierstein

NIERSTEIN – Es sind Persönlichkeiten wie Norbert Engel, ohne deren ehrenamtliches Wirken das Gemeinwohl in der Gesellschaft ein großes Stück ärmer wäre.  Mit diesem Satz leitete Stadtbürgermeister Thomas Günther die Übergabe der Ehrenamtskarte an Norbert Engel ein, und überbrachte dabei auch die Glückwünsche von Ministerpräsidentin Malu Dreyer an Norbert Engel.

Der Geehrte ist seit Februar Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der Katholischen Kirchengemeinde St. Kilian. Zudem ist Engel seit Jahren Ansprechpartner für alle Belange, die die Katholische Kindertagesstätte St. Kilian und den Pfarrbus der Kirchengemeinde angeht. Zudem hat Norbert Engel bis vor Kurzem 19 Jahre lang das Amt des Ersten Vorsitzenden der Katholischen Kirchenmusik St. Kilian innegehabt. Vorstandsarbeit bei den Kilianos leistete er 34 Jahre lang.

Den Kilianos ist er seit 40 Jahre als aktiver Musiker treu.

Das ehrenamtliche Wirken von Norbert Engel wird abgerundet durch sein Stadtratsmandat und seine Mitgliedschaft im Sozialausschuss.

Im Schnitt ist Engel pro Woche sechs Stunden ehrenamtlich aktiv. Das sind auf das Jahr gerechnet 312 Stunden. Diese ehrenamtlichen Leistungen nahm Stadtbürgermeister Günther und seine Verwaltung zum Anlass, für eine Feierstunde im Rathaus zur Übergabe der Ehrenamtskarte. „Ein solch ehrenamtliches Engagement, wie es Norbert Engel zeigt, habe ich in all den Jahren noch nie erlebt. Er ist ein Vorbild für unsere Gesellschaft, unabhängig von der Art und Weise des Ehrenamtes.“

Die Ehrenamtskarte berechtigt den Eigentümer unter anderem zum preisreduzierten Besuch der Veranstaltungen im Kultursommer, auf der Minigolfanlage und in der Niersteiner Bücherei. Auch über die Stadtgrenzen hinweg gelten zahlreiche Vergünstigungen für den Inhaber der Ehrenamtskarte.

Vorheriger ArtikelJeweils 1436,15 Euro überreicht
Nächster ArtikelErst das Amt, jetzt auch die Kette
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.