Fröhliche Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen freuen sich im Kasteler Adventsdorf auf viele Besucher. Foto: Oliver Gehrig

AKK – Die Adventszeit ist auch stets die Zeit des vorweihnachtlichen Lichterglanzes und des adventlichen Budenzaubers. Gleich drei schöne Nikolaus- und Weihnachtsmärkte locken in die AKK-Region. Die Lokale Zeitung gibt einen kleinen Überblick.
Bereits zum 12. Mal lockt das Kasteler Adventsdorf von Freitag bis Sonntag, 30. November bis 2. Dezember, in den weihnachtlich geschmückten Innenhof der Kasteler Reduit am Rheinufer. Die Hingucker sind der große Adventskranz in luftiger Höhe, der illuminierte Adventskalender an den Fenstern der Reduit sowie der aufgeblasene Nikolaus und der Schneemann an den beiden Eingängen. An rund 25 Ständen gibt es weihnachtliche Accessoires von Händlern und Künstlern sowie Deftiges und Süßes für den Gaumen und Magen. Das kulinarische Angebot reicht von Glühwein und Kinderpunsch über Crepes und Süßigkeiten bis zu frisch Gegrilltem. Dafür sind die Vereine der Reduit zuständig. Das sind die Kasteler Musikanten, die Kasteler Jocus-Garde, Castellum Musik & Show, die Kostheimer Gecken, die Roten Husaren, der ASV „Früh auf“, das Lilien Palais, der BMW-Club, der 1. Mainzer Motorradclub, das Kinder- und Jugendzentrum, die AWO und das DRK. Die Eröffnung mit den Organisatoren und den politischen Vertretern, darunter Ortsvorsteherin Christa Gabriel, ist am Freitag um 18 Uhr auf der Livebühne. Dazu spielt eine Abordnung der Kasteler Musikanten. An allen drei Nachmittagen und Abenden gibt es ein musikalisches Weihnachtsprogramm. Und natürlich erscheint auch der Nikolaus und verteilt Geschenke an die jungen Besucher.
Mit Lichterglanz und süßem Duft lockt der kleine Nikolausmarkt am Donnerstag, 6. Dezember, von 17 bis 19 Uhr auf den Ratsherrnplatz im Kasteler Krautgartenviertel. Veranstalter sind alle, die sich in einem Jour-fixe-Arbeitskreis zusammengeschlossen haben: das Jugendzentrum, der Jugendpavillon in den Krautgärten, die drei Kitas Krautgärten, Eichelwäldchen und Rübenberg sowie die Krautgartenschule. Es gibt einige Stände, ein kleines musikalisches Programm mit adventlichen Liedern und natürlich erscheint auch hier der Nikolaus mit Präsenten.

Am 2. Advent lockt der Kostheimer Weihnachtsmarkt von Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. Dezember, auf den idyllischen Platz am Weinbrunnen am Mainufer. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Kostheimer Weihnachtszauber aus Gustavsburg. Die Eröffnung am Freitag um 18 Uhr übernehmen Ortsvorsteher Stephan Lauer und die Kostheimer Weinmajestäten. Dazu spielt eine Abordnung des Musikvereins Concordia Kostheim weihnachtliche Lieder. Hingucker in Kostheim sind das kleine Kinderkarussell und der große Weihnachtsbaum. An den Ständen gibt es zahlreiche weihnachtliche Accessoires zu kaufen. Für das kulinarische Angebot sorgen die Kostheimer Vereine. Der Nikolaus darf natürlich auch in Kostheim nicht fehlen.
In Amöneburg gibt es keinen eigenen Weihnachtsmarkt. Der Ortsbeirat um Ortsvorsteher Rainer Meier hat aber zumindest dafür gesorgt, dass ein schöner Weihnachtsbaum am Opaplätzchen aufgestellt wird.

Vorheriger ArtikelMehr Auszüge als Zugänge
Nächster ArtikelGutenberg liest in Bretzenheim
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.