Zum Konzert am 25. November absolvierten die Aktiven des Kilian-Chors ein intensives Probenwochenende.

NIERSTEIN – Der Kilians-Chor aus Nierstein feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Zahlreiche Veranstaltungen haben das Jahr bislang begleitet. Der Höhepunkt, nämlich das Jubiläumskonzert am Sonntag, 25. November, um 17 Uhr in der Kilianskirche steht jedoch noch bevor.

„Magnificat anima mea Dominum“ war in den vergangenen Wochen und Monaten im Pfarrsaal der katholischen Kirchengemeinde Nierstein aus 60 Kehlen der Sängerinnen und Sänger im Kilians-Chor zu hören. Das Herzstück aus der Vertonung des gleichnamigen biblischen Gesangs von John Rutter ist zugleich das Abschlussstück beim Konzert.

Neben einem weiteren Werk aus dem Magnificat kommen geistliche Gesänge, neues geistliches Lied, aber auch weltliche Chormusik zu Gehör. Der Chor wird eine Bandbreite seines Wirkens in den letzten 30 Jahren aufführen. Dabei überwiegen jedoch die unter dem Dirigat von Frank Häser neu einstudierten Stücke.

Da der Chor in der katholischen Kirchengemeinde St. Kilian in Nierstein beheimatet ist, versteht es sich von selbst, dass auch das Jubiläumskonzert in der Pfarrkirche veranstaltet wird.

Eigens dafür haben sich die Aktiven um ihren Dirigenten Frank Häser zu einem Probenwochenende im Pfarrsaal der katholischen Kirchengemeinde St. Kilian getroffen. Selbstredend, dass „Die Mitte der Nacht“, ein neues geistliches Lied aus den Anfangszeiten des Chores, in der Programmfolge wiederzufinden ist. „Africa“ hat 1982 die US-amerikanische Rockband Toto über Nacht weltberühmt gemacht. Dieses Stück und weitere populäre Musik wird der Chor am 25. November ebenfalls zu Gehör bringen.

Mit „Adiemus“ gelang den Werbefachleuten von Delta Airlines 1994 der große Wurf. Eine Melodie mit unverwechselbarem Wiederkennungswert. Auch dieses Stück wird vom Chor interpretiert werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelFalscher Rechtsanwalt blitzt ab
Nächster ArtikelNicht in Sprachlosigkeit verharren
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.