v. l. Anne Stein, Doris Duckwitz, Birgit Monique Ritter. Foto: red

Gonsenheim – Die Mitglieder des Arbeitskreises „Familie & Gesundheit“ des „Mainzer Bündnisses für Familien“ erkundigten sich bei den Besuchern des Gonsenheimer Wochenmarktes, inwieweit ihnen Kräuter – Küchen- und Heilkräuter – vertraut sind. Einige der prominenteren Vertreter waren am Infostand ausgestellt und sollten erkannt werden: z. B. Salbei, Pfefferminze und Melisse. Für manch einen Marktbesucher stellte sogar der Fenchel ein Problem dar, er wurde eigentlich nur von jenen sicher bestimmt, die sich als Kräuterfreaks ausgewiesen hatten. Apothekerin Monique Ritter vermittelte Heilkräuterwissen, z. B, dass dessen ätherische Öle bei Husten, Verschleimung oder Zahnfleischentzündung in verschiedenen Darreichungsformen lindern helfen.
Rosmarin und Thymian sind als Geschmacksverstärker auch in der Küche beliebt. Oder der Kümmel, der in beide Kategorien, Gesundheit und Genuss, gehört, da er bei Verdauungsproblemen hilft und unbedingt bei Gulasch und Sauerkraut dabei sein muss, wie Sozialpädagogin Anne Stein empfiehlt.

Doris Duckwitz konnte verschiedene Rezepte mit Kräutern weitergeben, die gerne von den Besuchern angenommen wurden. Mit dem „Tee-Handzettel“ können die Besucher sich informieren und zu Hause ausprobieren.
An zahlreichen Plakaten wurde ergänzend aufgezeigt, welche Bestandteile Lebensmittel wie Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln haben. Gesund leben, bewusst essen; wissen, was ich esse; darauf soll man achten, frisch und saisonal empfehlen die Damen vom Bündnis „Familie & Gesundheit“.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin romantischer Herbstabend
Nächster ArtikelKKR: Tag der offenen Tür
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.