Landrätin Dorothea Schäfer gratuliert Manuela Hansel zu ihrer Wahl als Bundessprecherin der Gleichstellungsbeauftragten. Foto: Barbara Melzer

RHEINHESSEN – Manuela Hansel ist neue Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen. Die Leiterin der Gleichstellungsstelle des Landkreises Mainz-Bingen wurde auf der diesjährigen Bundeskonferenz in das Amt gewählt: „Ich freue mich, dass nun zum ersten Mal durch Manuela Hansel eine Gleichstellungsbeauftragte aus Rheinland-Pfalz in dem Gremium vertreten ist“, sagte Landrätin Dorothea Schäfer.
Das Arbeiten auf der Bundesebene bringe neue Perspektiven und Möglichkeiten mit sich, sagte die Landrätin. Manuela Hansel werde hier nicht nur erstmals Rheinland-Pfalz vertreten, sondern auch die Besonderheiten der Bedarfe eines Flächenlandkreises auf Bundesebene einbringen.

Die im Grundgesetz verankerte Gleichstellung zwischen Frauen und Männern ist in vielen Punkten noch nicht erreicht, sagt Manuela Hansel – fast 70 Jahre nach Inkrafttreten der Gleichstellung und 24 Jahre nachdem Artikel 3 des Grundgesetzes um Absatz 2 („Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin“) ergänzt wurde.

Teilen
Vorheriger ArtikelImagewandel bei den „Kamerunern“
Nächster ArtikelSportbad wird zum Familienbad
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.