Sophia Backfisch und Mathilda Bach erreichten In einem sehr starken Teilnehmerfeld einen sehr guten 4. Platz im Finale. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Seit dem Gutenberg-Jubiläumsjahr 2000 veranstaltet regelmäßig der Sportakrobatenverein Laubenheim (SAV) den Gutenberg-Pokal. Mitte Oktober stand die 19. Auflage auf dem Plan im Sportzentrum am Ried. Namensgeber des Pokals ist der berühmteste Sohn der Stadt Mainz, Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, der Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern und der Druckerpresse. Sein Todestag jährt sich nun zum 550. Mal. Inzwischen hat das internationale Turnier eine solche Beliebtheit erlangt, dass SAV-Vorsitzender Martin Graw zwei Änderungen vorgenommen hat.

Um alle Turnierwilligen aus 32 Vereinen eine Teilnahme zu ermöglichen, entzerrte er das Turnier, das einst als Wettkampf begonnen hatte, auf drei Turniertage. Graw: „Wir wollten allen Meldungen gerecht werden, ohne dabei unseren SAV-Gedanken aus den Augen zu verlieren.“ Denn einer der größten, vielleicht der größte Wettkampf in Deutschland solle auf sympathische Art und Weise möglichst keinem Sportler die Teilnahme absagen.
Dass der Start nun schon am Freitag mit hohem Ehrenamtseinsatz erfolgte und der Einsatz einer neuen Software, die zweite Änderung, brachten neben dem Nutzen aber auch Probleme mit sich, die der SAV dennoch glänzend zu meistern wusste. Graw sagte: „Vor dem Wettkampf war es insbesondere für die anderen mit erheblichen Mühen verbunden, die neue Software inklusive Hardware zu kaufen und auf den Wettkampf anzupassen.“ Die ehrenamtlichen Mehraufwand indes wurde einfach durch Doppelschichten abgefangen.

Trotz des Versuchs, etwas kleiner zu werden, waren es am Ende wieder 240 Übungen, was eine minimale Verringerung gegenüber 2017 bedeutet. 32 Vereine, 340 Sportler, vier Nationen (Deutschland, Italien, England, Bulgarien) waren dabei. Graw bedauerte: „An der Sportlerparty hatten wir wieder 350 Teilnehmer – mehr geht nicht.“
Sportlich gesehen haben aus dem SAV insbesondere Sophia Backfisch und Mathilda Bach zu überzeugen gewusst. In einem sehr starken Teilnehmerfeld erreichten sie einen sehr guten 4. Platz im Finale. (Platz 1-3 ging an Sportler des Nationalkader, Bulgarien, England).
Die B-Klasse Damen Gruppe Vivian Model, Rica Schäfer, Juna Weck turnten ihren ersten Wettkampf, nachdem sie auch erst seit wenigen Wochen zusammen trainieren. Weitere Ergebnisse gibt es auf http://www.sav-mainz.de.

Vorheriger ArtikelAb Montag Motorsägen am Rheinufer
Nächster ArtikelMainz weltweit auf Platz 4
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.