Vorstandvorsitzender Bernhard Kurz legte den Bericht für das Jahr 2017 vor. Foto: Claudia Röhrich

BUDENHEIM – Während der Generalversammlung der Budenheimer Volksbank legte Vorstandvorsitzender Bernhard Kurz den Bericht für das Jahr 2017 vor. Erfreulich ist, dass auf das Geschäftsguthaben acht Prozent Dividende ausgezahlt wird. Das Ergebnis nach Bewertung gewährleistet die Höhe der Dividendenzahlung.
Die Bilanzsumme konnte gesteigert werden auf 180 Millionen Euro, was auf die enorme Ausweitung der Kundeneinlagen zurückzuführen ist. Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unserer Bank waren im Geschäftsjahr 2017 stets geordnet und die Zahlungsbereitschaft jederzeit gegeben, heißt es im Jahresbericht.
Die Budenheimer Volksbank verfügt laut Jahresabschluss mit einem Kernkapital von 23,5 Millionen Euro oder 13 Prozent der Bilanzsumme über eine gute Eigenkapitalausstattung. Zur voraussichtlichen Entwicklung teilte Vorstandsvorsitzender Kurz mit, dass man von einem leichten Wachstum von 1,5 Prozent im Kundenkreditgeschäft in den nächsten beiden Jahren ausgehe.

Bei dem weiteren anhaltenden niedrigen Zinsniveau ist die Bank nach wie vor dem starken Wettbewerb mit den Direktbanken und Geschäftsbanken ausgesetzt. Man erwartet trotzdem in den kommenden beiden Jahren für das Einlagengeschäft ein Wachstum von zwei Prozent.
Die Niedrigzinspolitik der EZB wird die Zinsüberschüsse der Banken generell auch in den nächsten Jahren stark beeinflussen. Auslaufende höher verzinsliche Anleihen und Schuldverschreibungen können nur durch wesentlich geringer verzinsliche Anlagemöglichkeiten ersetzt werden. Bei der Budenheimer Volksbank geht man jedoch von einer weiteren Reduzierung des Zinsüberschusses aus. Dies wird sich für 2019 weiter fortsetzen.

Beim Verwaltungsaufwand wird man sich durch den Wegfall der Renovierungsund Modernisierungskosten im Jahr 2018 wieder auf dem Niveau früherer Jahre bewegen.
Für 2019 erwartet das Bankhaus einen leichten Anstieg der anderen Verwaltungsaufwendungen und der Personalaufwendungen aufgrund der tariflichen Steigerungen. Das Betriebsergebnis vor Bewertung wird sich im Jahr 2018 leicht verbessern. Für 2019 errechnet sich dann wieder ein leichter Rückgang des Betriebsergebnisses gegenüber dem Planwert 2018.
Im Geschäftsjahr 2017 wurden 226 Kunden Mitglied der Budenheimer Volksbank. Dem standen 73 Abgänge von Mitgliedern gegenüber, überwiegend durch Tod. Zum Jahresende verzeichnete die Bank 2107 Personen mit 4.446 Anteilen als Mitglieder. Das eingezahlte Geschäftsguthaben beträgt 456.287 Euro.
Wolfgang Klein, Vorsitzender des Aufsichtsrates, freue sich über ein „sehr erfolgreiches Geschäftsjahr“. Die Budenheimer Volksbank eG liege mit einer Bewertung von A+ im Spitzenfeld der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wolfgang Klein stellte die vorgeschlagenen Satzungsänderungen vor. Diese wurden von den Mitgliedern beschlossen. Turnusgemäß schied Herr Dieter Korfmann aus dem Aufsichtsrat aus, wurde aber einstimmig von der Versammlung wiedergewählt.

Teilen
Vorheriger Artikel3.000 Euro aus Penny-Förderkorb für Kidicare
Nächster ArtikelKleinod naturhafter Art
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.