Harald Beck ist stolz auf den neuen Dieselprüfstand für Injektoren. Foto: Margit Dörr

Lörzweiler – Harald Beck ist in Lörzweiler eine Institution. Er ist aktiver Feuerwehrmann, singt mit bei den Hohbergschnooge und ist bei weiteren Vereinen Helfer, Ratgeber und Unterstützer – kurzum, er ist Lörzweiler Bürger aus Leidenschaft. Aber Harald Beck ist vor allem auch Kfz-Meister und Inhaber der Kfz-Werkstatt Autotechnik Beck.
Er beschäftigt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter fünf Auszubildende.
Seit dem 1. Juni 1986 führt Harald Beck die Autowerkstatt. Seit 1989 ist diese am Ortseingang angesiedelt, nachdem seine erste Werkstatt, die sich im Ortskern befand, einem Brand zum Opfer fiel. Es ist ein typischer Familienbetrieb, denn auch Ehefrau, Tochter und weitere Familienmitglieder arbeiten mit.

Die Werkstatt übernimmt alle Arbeiten, die rund ums Auto anfallen, ob es nur Reifenwechsel und -einlagerung sind, ein Birnchen auszuwechseln, oder aber größere Schäden an Motor, Mechanik, Elektronik, Mechanik, Karosserie oder Lack.
„Wir sind immer auf dem neuesten Stand, was die Technik betrifft“, meint Harald Beck nicht ohne Stolz. Die Werkstatt verfüge über einen Leistungsprüfstand für Motoren, der nicht in allen Autowerkstätten zu finden sei. Die neueste Errungenschaft ist ein Dieselprüfstand für Injektoren.

Ein großes Schild auf dem Gelände weist darauf hin, dass die Werkstatt eine Bosch-Service-Stelle ist. „Das ist die höchste Auszeichnung, die man als freie Werkstatt erhalten kann“, erklärt der Betriebsinhaber.
Er selbst ist früher auch Autorennen gefahren. Dass er dabei sehr erfolgreich war, zeigen die zahlreichen Pokale, die an den Wänden des Verkaufsraums aufgereiht sind. Vieles, was in PKWs eingebaut wird, wurde zunächst im Motorrennsport entwickelt. Das Wissen, das sich Beck dabei angeeignet wird, kommt dem Betrieb heute zu Gute.
Aber auch für die Freiwillige Feuerwehr ist seine Mitgliedschaft ein Gewinn. Zum einen ist er einer der wenigen Feuerwehrleute, die tagsüber verfügbar sind, zum anderen ist natürlich auch sein Wissen rund um die Fahrzeugtechnik sehr hilfreich bei Unfällen, wo die technische Hilfeleistung der Feuerwehr gefordert ist.
Nicht zuletzt ist es auch eine tolle Sache, dass er ausrangierte Fahrzeuge hat, die er vor der Verschrottung noch für Feuerwehrübungen zur Verfügung stellen kann.

Teilen
Vorheriger Artikel19. Mainzer Büchermesse
Nächster ArtikelErinnern statt Vergessen – Dunkler Teil der Ortsgeschichte
Margit Dörr
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.