Denis Wittberg und seine Schellacksolisten im Lörzweiler „Tanzpalast“ Foto: Margit Dörr

Lörzweiler – Im Lörzweiler Tanzpalast – nein, in der Hohberghalle gastierten auf Einladung des katholischen Kirchenchors „Cäcilia“ Denis Wittberg und seine Schellacksolisten. Ein wenig konnten sich die Gäste in der ausverkauften Halle tatsächlich in die goldenen Zwanziger zurückversetzt fühlen. Denn Denis Wittberg und seine Musiker erschienen im klassisch eleganten Outfit jener Zeit, sogar einige Kirchenchormitglieder hatten sich in Fransenkleider geworfen und die schicke Hallendekoration tat ein Übriges.
Denis Wittberg, der sich der Musik und dem Stil jener Zeit verschrieben hat und dies mit Herzblut auf die Bühne zaubert, hatte einige der alten Melodien im Gepäck. Da gab es den Sigismund, der nichts dafür kann, dass er so schön ist oder auch das witzige Stück vom Bruder, der im Tonfilm die Geräusche macht. Aber Wittberg und seine Schellacksolisten hatten auch modernere Musik im Stil jener längst vergangenen Zeit arrangiert. Wer hätte gedacht, dass auch der Hit der Spider Murphy Gang „Skandal im Sperrbezirk“ oder die Schlager der Neuen Deutschen Welle auch mit Schellacksolisten und Wittbergs rollendem „R“ einfach herrlich klingen.

Nicht nur das „R“, sondern auch das unbewegliche Gesicht und das dandyhafte Gehabe sind Markenzeichen des Künstlers. Er besticht auch durch die hervorragende Musik, der er gemeinsam mit den professionellen Instrumentalisten (Clara Holzapfel, Jörg Walter Gerlach, Lutz Klenewinkel, Joachim Lösch, Christian Seeger, Alexander Gärtner, Jörg Mühlhaus, Christian Diederich und Florian Hofmann) auf die Bühne bringt. Nicht zu vergessen sind die Originalität und die vielen Ideen, die dem Publikum einfach Spaß machen. Da gibt es ein Tänzchen mit der Violinistin Clara Holzapfel, dramatisches Geschluchze ins Mikrofon oder auch mal ein Tütenknallen des Posaunisten.
Aus Anlass des 180. Geburtstags des Kirchenchores waren Denis Wittberg und seine Schellacksolisten in Lörzweiler zu Gast. Angesichts des begeisterten Publikums, das sich bei den Musikern stehend mit Ovationen bedankte, lud Pia Lang, die Vorsitzende des Kirchenchors, am Ende des Konzerts schon jetzt Denis Wittberg und seine Schellacksolisten sowie natürlich auch das Publikum zum 185. Geburtstag des Kirchenchores in fünf Jahren ein.

Vorheriger ArtikelEine Rocksinfonie im Bürgerhaus
Nächster ArtikelBoden für Zusammenarbeit bereitet
Margit Dörr
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.