Überschwänglich feierten die Ischn ihren Derbysieg. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Ein Stadtderby und zugleich ein Spitzenspiel war die sehenswerte Partie in der 3. Handball-Liga der Damen zwischen der SG Bretzenheim und dem zuvor ungeschlagenen zweiten Team des FSV Mainz 05 vor 400 Zuschauern in der gut gefüllten IGS-Halle. Nach anfänglicher Nervosität und deutlichen Startschwierigkeiten zeigten die Bretzenheimer Ischn eine bärenstarke Leistung und setzten sich letztlich deutlich und verdient mit 23:17 (12:10) als Derbysieger durch. „Oh wie ist das schön!“, schallte es durch die Halle, in der die Ischn mit den lautstarken Fans nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichtergespanns gemeinsam feierten. Somit bleibt die SG auf Tuchfühlung mit dem unbesiegten Spitzenreiter HC Leipzig.

Spielerin des Tages war Katharina Mack, die vom linken Rückraum auf Linksaußen gewechselt war und auf der neuen Position mit neun Treffern glänzte. Immer wieder spielten ihre Kolleginnen sie auf links frei und Katharina Mack überwand die 05-Torfrauen ein ums andere Mal – in der Regel mit einem eleganten Heber. „Ich habe früher beide Positionen gespielt“, sagte die Torjägerin im Anschluss im Gespräch mit der Lokalen Zeitung. Sie habe von der guten Videoanalyse in der Vorbereitung profitiert. Und was geht in dieser Saison? „Leipzig ist klarer Favorit“, sagte Mack, die im vierten Jahr für die SG auf Torejagd geht. „Wir denken von Spiel zu Spiel.“

Sehr zufrieden mit der kämpferischen Einstellung und der starken defensiven Leistung seines Teams zeigte sich SG-Coach Christian Grzelachowski. „Wir waren die reifere Mannschaft, wir wollten den Sieg heute mehr.“ Ein Sonderlob gab es für die starke SG-Torfrau Julia Wenselowski, die zahlreiche scharfe Würfe entschärfte, darunter drei Siebenmeter. „Die Bank hat das Spiel gewonnen“, meinte der SG-Trainer. „Wir haben bei unseren Wechseln nichts an Qualität eingebüßt.“ In dieser mannschaftlich geschlossenen Stärke ist der SG in dieser Saison einiges zuzutrauen.
SG Bretzenheim: Wenselowski, Schlesinger; Schmitt (1), Quetsch, Weber, Bach, Bonk (2), Mack (9), Römer, Dold, Dankwardt, von Moltke (1), Chwalek (3), Dingeldein, Kahnert (7), Kleinjung.

Vorheriger ArtikelFreude über die eigene Kreativität und die der anderen
Nächster ArtikelZurück in der Josefsstraße
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.