MAINZ – Im Gutenbergjahr anlässlich seines 550. Todestages rückt „Mainz liest bunt“ rund um den bundesweiten Vorlesetag am 16. November Johannes Gutenberg in den Mittelpunkt. Vorlesestunden finden in der ganzen Stadt statt.

Zur Eröffnung am 14. November um 19 Uhr in der Kunsthalle Mainz liest Leonie Höckbert aus ihren Stück „Der Hungrige isst sich schließlich selbst“ vor.  Am 16. November dreht sich die weite Welt der Bücher um ihre jüngsten Leser. Matthias Gill, Ortsvorsteher von Ebersheim, Schauspieler Patrick Braun, Gautschmeister Harro Neuhardt und weitere Vorleser warten ab 9 Uhr mit Geschichten im Vorlesezelt im Museum auf. Anschließend werden die Gäste bei einer Druckvorführung in die Geheimnisse der „schwarzen Kunst“ eingeweiht und erfahren, wie bei Gutenberg früher gedruckt wurde.

In der Volkshochschule gibt es von 9 bis 18 Uhr etwas „auf die Ohren“: An der Vorlesestaffel „Hör mal zu“ nehmen unter anderem die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Michael Ebling teil und lesen ausgewählte Texte zu Sprache und Migration vor.

Clown Filou liest vormittags im Kinderladen Wirth vor. Anschließend können die Geschichten auf Kartons gedruckt werden. Das Staatstheater lädt Kinder und Familien um 16 Uhr dazu ein, in einer szenischen Lesung den Abenteuern vom Bärbeiß zu lauschen. Bei der Lesung „Gutenberg war auch nicht von gestern“ um 19 Uhr im Naturschaugarten wird es dann gemütlich: Zuhörerinnen und Zuhörer lauschen am Feuer eingekuschelt Geschichten über heimische Pflanzen und Tiere, die auch schon Gutenberg kannte.

Schauerlustig endet der Vorlesetag im Museum für Antike Schiffahrt: Beim „Kriminellen Wein-Abend“ entführen die Mainzer Autorinnen und Autoren  ab 19 Uhr bei einem Glas Wein und Rheinhessen-Tapas das Publikum in die jahrhundertalte Kriminalwelt in Mainz und Finnland.

Neben der Mainzer Büchermesse (17. bis 18. November) im Rathaus und den Lesungen bietet auch das Landesmuseum Mainz noch Programm zu „Mainz liest bunt“. Am 17. November fragt Jürgen Kipp, Kurator der Mainzer Minipressen-Messe: Sind Bücher gefährlich? Das  lange Vorlesewochenende gipfelt ab 12 Uhr in der Steinhalle des Landesmuseum Mainz mit Geschichten und Liedern rund um Gutenberg in rheinhessischer und Mainzer Mundart.

Das vollständige Programm gibt es unter www.mainz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelElf Wasserstoff-Busse ab Mitte 2019
Nächster ArtikelDas Ziel vor Augen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.