Auch die Kleinplastiken wie „Frau im Sessel“ wurden von den Gästen der Vernissage interessiert wahrgenommen. Foto: red

GONSENHEIM – Wenn Gary Dorman so zurückblickt über die 20 Jahre seiner Galerie „Arts & Crafts“ in der Budenheimer Straße, erinnert er sich auch an die Besuche des Bildhauers Reinhold Petermann, der „immer mal etwas vorbeibrachte“. Jetzt hat der gebürtige Ire anlässlich seines Firmenjubiläums so viele Bilder und Plastiken von ihm zwischen seinen Bilderrahmen, kunsthandwerklichen Artikeln und exklusiven Gartenmöbeln wie noch nie. Gemeinsam mit der Tochter des Anfang 2016 verstorbenen Künstlers, Barbara Petermann, eröffnete er die Ausstellung „Gartenplastiken und mehr – eine Werksschau von Reinhold Petermann“. Bis zum 31. Dezember sind die Werke noch zu den Öffnungszeiten der Galerie zu bestaunen und zu erwerben.

Zu den bekanntesten Skulpturen Petermanns im Mainzer Stadtbild zählen „Pferd und Reiter“ vor dem Philosophicum auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität, „Frau im Sessel“ im Foyer der Rheingoldhalle und „Elisabeth“ im Botanischen Garten auf dem Universitätsgelände. Die kleinen Geschwister etwa von „Pferd und Reiter“ sind in der Ausstellung ebenso vertreten wie aquarellierte Tusche-Aktzeichnungen oder neuere Werke in Bronze und Polybronze. Letzteres hat Petermann als eine besondere Arbeitsweise entwickelt. Dem weiblichen Körper, seinem Lieblingssujet, gewidmet sind viele dieser etwa 70 Exponate in Bildern und Plastiken. Und viele kennt man vielleicht schon aus den Ausstellungen, die anlässlich des 90. Geburtstags Petermanns in Mainz an mehreren Orten gezeigt wurden.

Da sind die glatten sinnlichen Frauenfiguren und ihr rauer Zwilling mit den aufgebrochenen Formen und dem Reiz der Ruine, dem Morbiden, wie er einmal sagte. Oder wie Barbara Petermann beschrieb, „die romantische Variante wie die Frau mit dem Schönheitsfleck“. „Er wollte die Dinge bei den Leuten haben“, sagte die Tochter. Daher finde sie es besonders schön, die Werke in diesem wohnlichen Ambiente zu sehen. Für Gary Dorman ist Reinhold Petermann nicht nur alter Bekannter und bewunderter Künstler, er hat auch einiges mit ihm gemein: Der Vorname der Ehefrau lautet Hannelore, Geburtstag ist am selben Tag, wenn auch nicht im selben Jahr, und beide haben früher im RGZM gearbeitet.

Das Ambiente stimmt, die Werke machen sich gut zwischen den exklusiven Designprodukten und Gartenmöbeln. Den Zeiten von Internet und „Geiz ist geil“ setzt Gary Dorman schöne und qualitativ hochwertige Dinge entgegen, zu denen er berät und die er für die Kunden auch mal ausfindig macht, wenn sie einen ausgefallenen Wunsch haben.
Die Öffnungszeiten sind Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 19 Uhr, Freitag von 13 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung. Weitere Infos unter 06131/44558 und www.artscrafts.de.

Vorheriger ArtikelBetrugsversuche durch falsche Polizeibeamte
Nächster ArtikelWie an einem Filmset
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.