Inmitten zauberhaften blauen Lichts schwebt in der Mitte der Christuskirche das Labyrinth von Michael Wolff. Foto: Bernd Eßling

MAINZ – Wenn die Außenkuppel der Christuskirche zur Dämmerungszeit in das rätselhafte Blau der Licht-Raum-Installation von Michael Wolff getaucht ist, laden drinnen Wort- und Musikbeiträge ein, sich in andere Sphären entführen und die Gedanken durch Raum und Zeit wan-dern zu lassen.

An vier Freitagen, jeweils von 20 bis 21 Uhr, veranstaltet die Christuskir-che in der Kaiserstraße „Blaue Stunden“ zum Labyrinth. Am 21. September nimmt Schauspieler und Sprecher Armin Nufer unter dem Titel „Im Irrgarten der Wörter“ mit zu einem Streifzug durch die Literatur. Nufer liest wissen-schaftliche, literarische, religiöse und profane Texte von Kaschnitz bis T.S.Eliot, von Sarama-go bis Kafka, von Montalbán bis Goethe.

Am 28. September sind Solo-Querflöten-Improvisationen von Stephanie Wagner auf der Jazzflöte zu hören. Wagner bedient sich moderner Spieltechniken und elektronischer Effekte und lotet das volle Klangspektrum der Querflöte aus.

Am 5. Oktober erklingen Klarinette und Harfe mit dem Jerusalem-Duo Hila Ofek und André Tsirlin. Das Duo Jerusalem nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise, die ohne Berührungsängste Klassik, Klezmer, jiddische Lieder, Tango und viele andere Genres der Weltmusik verbindet.

Am 12. Oktober ist die Schlagzeugerin und Klangkünstlerin Nathalias Grotenhuis mit Marimba „Ordo virtutum“ und Percussion-performances zu hören.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Teilen
Vorheriger ArtikelGrundlage einer gesunden Demokratie
Nächster ArtikelHier Handwerk, dort Kunst
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.