v.l. Margot Michele, Joachim Grosch, Sabine Metz-Natusch, Ralph Spiegler und Lena Amin stellten das neue Programm „Quer durchs Leben“ vor.

Nieder-Olm – Die Verbandsgemeinde Nieder-Olm mit der Beratungsstelle Reling und verschiedenen Kooperationspartnern aus den Bereichen Kinder, Jugend, Familie und Senioren bietet auch in diesem Jahr wieder das Suchtpräventionsprogramm „Quer durchs Leben“ an unterschiedlichen Orten in der Verbandsgemeinde an. Joachim Grosch, Sabine Metz-Natusch und Lena Amin von der Reling und Seniorenbeauftragte Margot Michele stellten die Veranstaltungen im Rathaus vor – in dem Jahr, in dem psychosoziale Beratungsstelle 20 Jahre alt wird. „Als vor 20 Jahren die Idee entstand, gab es schon einen Großteil der Angebote, die Reling als Ideengeber hat sie zusammengefasst“, so Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler zum „kleinen Jubiläum“.

Entsprechend und dem Anlass angemessen hat Spiegler viele Neuerungen im Programm gefunden. „Das zeigt, dass das Team bereit ist, neue Wege zu gehen.“ Der Ansatz sieht vor, die Lebenskompetenz zu stärken und nicht Defizite und Probleme in den Vordergrund zu rücken, ob es sich um Kinder oder um Erwachsene handelt. Viele Menschen seien am Thema Sucht beteiligt, der Betroffene selbst, aber auch die Familie. „In jedem zehnten Haus wohnt eine Suchtfamilie“, so Lena Amin.

So findet man im Programm von September bis November ganz oben das Improvisationstheater Requisit, hier sind Drogenabhängige, die ihre Sucht überwunden haben, die Akteure. Die Gymnasiasten, an die das Angebot gerichtet ist, werfen ihnen Schlagworte zu. Es gibt noch mehr Theater von der VG-Jugendpflege oder einen Kurs vom Kinderschutzbund, der sich an Sieben- bis Neujährige richtet, deren Eltern getrennt sind. Workshops für Erwachsene und Jugendliche (Selbstbehauptung, Umgang mit Aggressionen, Achtsamkeit, Selbstwert), Vorträge zu verschiedenen Themen (Trauer, Depression, Burnout und Ess-Störungen) oder Angebote für Senioren (Entspannung und Bewegung) füllen das Programmheft, das fast überall in der VG Nieder-Olm ausliegt und auch im Netz abrufbar ist. (http://www.beratungsstelle-reling.de/veranstaltungen.php).

Senioren können mit Margot Michele im Bauchtanz Freude und Fitness in Stadecken-Elsheim erleben oder einen Qigong-Schnupperkurs für Menschen ab 50 Jahren absolvieren oder erfahren, welche Wege aus der Einsamkeit führen. Den Verlust des Vaters an den Alkohol stellt der Autor Dominik Schottner in einer Lesung aus seinem Buch dar. An Eltern richten sich Veranstaltungen wie der Smartphone-Führerschein oder „Starke Eltern – starke Kinder“.

Vorheriger ArtikelMehr Ober-Olmer geht überhaupt nicht
Nächster ArtikelMorgens um halb sechs in Finthen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.