Die Oekumenische Fluechtlingshilfe Oberstadt e.V. hatte zu einem Aktionstag „Spielerisch begegnen - gemeinsam bewegen“ eingeladen. Moebel Martin Geschaeftsleiter Peter Metzger (r.) unterstuetzte die Aktion. Foto: Annette Pospesch

Hechtsheim – Bungee-Run, Wikinger-Schach, Bubble-Soccer und eine Hüpfburg warteten vor dem Hechtsheimer Einrichtungshaus Möbel Martin auf neugierige Kunden. Die Ökumenische Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V. (ÖFO e.V.) hatte dort in Kooperation mit dem Landessportbund (LSB) zu einem Aktionstag „Spielerisch begegnen – gemeinsam bewegen“ eingeladen. Im persönlichen Gespräch und durch informative Stellwände konnten sich interessierte Besucher am Rande des Sportparcours über die konkrete Arbeit des Mainzer Vereins informieren.

„Wir unterstützen den heutigen Aktionstag gern“, sagte Peter Metzger, Geschäftsleiter von Möbel Martin. „Die Vielfalt und Besonderheiten unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen sollten nicht als Gegensatz, sondern als Ergänzung zueinander und als Gewinn für alle betrachtet werden. In meinem Haus arbeiten 27 verschiedene Nationen unter einem Dach. Unterschiedliche Lebensweisen bereichern unsere Gesellschaft in vielen Bereichen“, so Metzger.

„Die ÖFO unterstützt und fördert seit über zwei Jahren die Begegnung und das friedvolle, gesellschaftliche Miteinander von Flüchtlingen in Mainz und Mainzer Bürgern“, erzählte Johanna Trs-Nöllgen, 2. Vorsitzende des Vereins, der aus dem Zusammenschluss von fünf Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in Mainz hervorgegangen ist, mit dem Ziel nachhaltige Integrationshilfe zu leisten. „Konkreter Anlass war damals die Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft in der Elly-Beinhorn-Straße, zwischenzeitlich haben wir unsere Aktivitäten auf alle noch verbliebenen Flüchtlingsunterkünfte der Stadt ausgeweitet“, berichtete Trs-Nöllgen weiter und betonte, dass es wichtig sei, sich im Laufe der Zeit immer wieder dem geänderten Bedarf an Hilfestellungen anzupassen und die Unterstützung so zu gestalten, dass die Menschen eingebunden werden und ihren eigenen Beitrag leisten. Unter dem Organisationsdach der ÖFO befindet sich außerdem das Interkulturelle Bildungs- und Begegnungszentrum (IBBO), das professionelle Sprachkurse, Nachhilfe und unterstützende Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt anbietet, aber auch Klavierunterricht, Nähkurse und Kochevents sowie die „Mainzer Initiative Allianzhaus“ (MIA), die mit ihren ehrenamtlichen Helfern in der Ersthilfe in Gemeinschaftsunterkünften, wie dem Mainzer Allianzhaus tätig ist. „Wir bieten etwa Kinderspielgruppen mit Intensivbetreuung, Workshops zum Inliner- und Fahrradfahren an sowie Betreuung und Hilfe bei allen Belangen des täglichen Lebens“, informierte Rita Gieringer von der MIA.

Zurzeit plane die ÖFO für 2019 Aktionen wie einen „Wohnführerschein“ und Kurse zur Integration in die Demokratie. Dafür suche man noch Sponsoren, ließen die Verantwortlichen wissen.

Vorheriger ArtikelDie Faszination am Objekt
Nächster ArtikelIm Sinne von „praktischem Naturschutz“
Annette Pospesch
Seit 15 Jahren arbeite ich für die Lokale Zeitung. Redaktionell verantwortlich bin ich für die Ausgabe "Rheinhessen". Die Themen sind breit gefächert und immer nah an den Menschen. Vereinsarbeit, Kultur und Kommunalpolitik berücksichtige ich wie soziales Engagement oder Alles rund um Kirche, Schulen und Kitas. Darüber hinaus schreibe ich für unser Magazin "heiraten" und verfasse Texte für unsere Anzeigenkunden.