Trotz heißer politischer Themen gab es doch eine schoene Feier, v.l. Sabine Flegel, Manuela Matz, Hansgeorg Schoenig, Prof. Dr. Maria Boehmer Staatsministerin a.D., Franz Jung. Foto: Helene Braun

Hechtsheim – Die CDU Hechtsheim hat sich nicht nur mit den Parteifreunden aus Laubenheim verbrüdert, sie hat auch einen neuen Ort für das Sommerfest gefunden. Im Hof von Ortsvorsteher und Winzer Franz Jung und seiner Frau Ines ließ es sich trefflich feiern. Gekommen waren nicht nur die Hechtsheimer Freunde, auch Laubenheim war reichlich vertreten und dazu hatten sich Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich, Kreisvorsitzende Sabine Flegel und Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, Hansgeorg Schönig, auf den Weg gemacht, die leckeren Speisen und Getränke zu genießen und miteinander zu diskutieren.

In ihrer Ansprache wies Vorsitzende Manuela Matz auf die Probleme in Hechtsheim hin. Da wäre die Grundschule, über deren Umbau sei sich zwar freut, die aber viel zu klein geplant sei. „Wir haben zwei neue Baugebiete, Am Weidezehnten und auf der Frankenhöhe, da sind die Schülerzahlen überhaupt nicht abgebildet“, so Matz. „Wir müssen mit allen Fraktionen darauf einwirken, dass nachgebessert wird.“ Die ersten Jahrgänge hätten Abitur in der IGS gemacht ohne Möglichkeit, naturwissenschaftlichen Unterricht zu genießen, da die Stadt nicht bedacht habe, dass ein Containerbau für diesen Anspruch eine Zeit dauere. Und zum Zentrenkonzept und dem Gewerbegebiet: „Wir müssen davor sorgen, dass sich bei uns die richtigen Unternehmen ansiedeln, Mittelständler, die richtige Arbeit machen, die ihre Gewerbesteuer bezahlen und uns die Arbeitsplätze gewähren. Nicht nur Logistiker, wo wir sowieso schon Probleme mit der Rheinhessenstraße haben.“ Überhaupt wünscht sie sich mehr Mitspracherecht für den Ortsbeirat, denn: „Wir sind ganz nah dran, wir können die Dinge vor Ort beurteilen.“

Sabine Flegel lobte die nachbarschaftliche Zusammenarbeit auch im Kleineren so wie Hechtsheim mit Laubenheim als Achsenpartner – oder in diesem speziellen Fall auch als Haxenpartner – zusammenarbeite. Das sei auch das Ziel in der Stadtratsfraktion, näher mit Rheinhessen zusammenzuarbeiten, gerade wo es um die Rheinhessenstraße gehe, mit deren Sanierung Flegel so gar nicht zufrieden ist. „Ich finde es sehr bedauerlich, dass wir 680.000 Euro für eine kosmetische Maßnahme investiert haben, aber eine Erweiterung fand nicht statt.“ Franz Jung sagte zum Kindertagesstättenbedarfsplan: „Zwei Kitas sind auf der Hechtsheimer Höhe vorgesehen, wieso kann man die Kinder von Laubenheim nicht mitversorgen?“ Zwischen Alt- und Neustadt geschehe dieser Austausch selbstverständlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelMusik, Trommeln und der Großbergchor
Nächster ArtikelOB Ebling und Tabea Rößner bekundeten ihre Solidarität
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.